gms | German Medical Science

25. Jahrestagung der Deutschen Retinologischen Gesellschaft

Deutsche Gesellschaft für Retinologie

01.06. - 02.06.2012, Münster

Elektrophysiologische Biokompatibilitätstestung eines neuen schweren Farbstoffes an humanen Netzhäuten

Kongressabstract

  • Kai Januschowski - Universitäts-Augenklinik Tübingen
  • S. Mueller - Universitäts-Augenklinik Tübingen
  • M.S. Spitzer - Universitäts-Augenklinik Tübingen
  • C. Schramm - Universitäts-Augenklinik Tübingen
  • K.-U. Bartz-Schmidt - Universitäts-Augenklinik Tübingen
  • P. Szurman - Universitäts-Augenklinik Tübingen

Retinologische Gesellschaft. 25. Jahrestagung der Retinologischen Gesellschaft. Münster, 01.-02.06.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12rg56

DOI: 10.3205/12rg56, URN: urn:nbn:de:0183-12rg569

Dieses ist die Originalversion des Artikels.
Die übersetzte Version finden Sie unter: http://www.egms.de/en/meetings/rg2012/12rg56.shtml

Veröffentlicht: 30. Mai 2012

© 2012 Januschowski et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Hintergrund: Während vitroretinalen Operationen werden Farbstoffe wie Brilliant Blau G (BBG) zur Visualisierung von anatomischen Strukturen verwendet. Durch Hinzugabe von Deuteriumoxid (D2) kann man einen schweren Farbstoff mit einer guten Sedimentationseigenschaften herstellen. Es wurde der Effekt von 0,4 ml BBG (Brilliant Peel™ 0.25 mg/ml, Fluoron, Ulm, Germany) mit 0,13 ml/ml D2O an menschlichen Netzhäuten untersucht.

Methoden: Menschliche Netzhäute wurden präpariert und mit sauerstoffgesättigter Nährlösung umspült und ein Elektroretinogramm abgeleitet. BBG mit 0.13 ml/ml D2O wurde appliziert und für 60 Sekunden einwirken gelassen. Der ERG Verlauf wurde danach für 75 Minuten beobachtet. 1 mM Aspartat wurde zur Nährlösung hinzugegeben, um a-Wellen zu untersuchen

Ergebnisse: Direkt nach Applikation wurden Reduktionen der elektrischen Signale festgestellt. Diese Effekte waren schnell und komplett reversibel und ließen sich am Ende der Testphase nicht mehr nachweisen.

Schlussfolgerungen: Die klinisch verwendete Mischung BBG mit 0.13 ml/ml D2O scheint sicher für den klinischen Gebrauch. Längere Einwirkintervall als 60 Sekunden wurden nicht getestet.