gms | German Medical Science

25. Jahrestagung der Deutschen Retinologischen Gesellschaft

Deutsche Gesellschaft für Retinologie

01.06. - 02.06.2012, Münster

Vascular endothelial growth factor (VEGF) – Spiegel bei Patienten mit exsudativer altersabhängiger Makuladegeneration unter Ranibizumab-Behandlung

Kongressabstract

  • Sascha Fauser - Universitäts-Augenklinik Köln
  • P.S. Müther - Universitäts-Augenklinik Köln
  • M. Hermann - Universitäts-Augenklinik Köln
  • U. Viebahn - Universitäts-Augenklinik Köln
  • B. Kirchhof - Universitäts-Augenklinik Köln

Retinologische Gesellschaft. 25. Jahrestagung der Retinologischen Gesellschaft. Münster, 01.-02.06.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12rg52

doi: 10.3205/12rg52, urn:nbn:de:0183-12rg523

Dieses ist die Originalversion des Artikels.
Die übersetzte Version finden Sie unter: http://www.egms.de/en/meetings/rg2012/12rg52.shtml

Veröffentlicht: 30. Mai 2012

© 2012 Fauser et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Hintergrund: Untersuchung des Zusammenhangs der Suppression des vascular endothelial growth factor (VEGF) im Auge und morphologischem und funktionellem Rezidiv einer choriodalen Neovaskularisation (CNV) von Patienten mit exsudativer AMD, die mit Ranibizumab behandelt werden.

Methoden: In einer nicht randomisierten prospektiven Studie wurden Vorderkammer-Proben bei 47 Patienten direkt vor einer Ranibizumab-Injektion entnommen. Zuvor wurde der Visus geprüft und ein SD-OCT durchgeführt. VEGF-A wurde mittels Luminex-Analyse bestimmt.

Ergebnisse: Ranibizumab führte zu einer vollständigen Suppression des VEGF von durchschnittlich 37,8 Tagen (SD ± 4,8). Rezidive im SD-OCT traten nach 93,7 Tagen (SD ± 69,9) nach der letzten Ranibizumab-Injektion auf (p<0.0001). Unter VEGF-Suppression trat kein Rezidiv auf. Ein funktionelles Rezidiv (Visusverlust) trat nach 114,3 Tagen (SD ± 81,4) nach der letzten Behandlung auf.

Schlussfolgerungen: Die monatliche intravitreale Injektion von 0,5 mg Ranibizumab führt zu einer dauernden Suppression des VEGF. CNV-Rezidiven im SD-OCT ging immer ein Ende der VEGF-Suppression voraus. Der Visusverlust folgte meist im Verlauf.