gms | German Medical Science

25. Jahrestagung der Deutschen Retinologischen Gesellschaft

Deutsche Gesellschaft für Retinologie

01.06. - 02.06.2012, Münster

Limitationen der 106Ru-Brachytherapie bei großen Aderhautmelanomen

Kongressabstract

  • Nona Lakotka - Augenklinik der Charité CBF Berlin
  • G. Willerding - Augenklinik der Charité CBF Berlin
  • A.I. Riechardt - Augenklinik der Charité CBF Berlin
  • A.M. Joussen - Augenklinik der Charité CBF Berlin

Retinologische Gesellschaft. 25. Jahrestagung der Retinologischen Gesellschaft. Münster, 01.-02.06.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12rg47

doi: 10.3205/12rg47, urn:nbn:de:0183-12rg476

Dieses ist die Originalversion des Artikels.
Die übersetzte Version finden Sie unter: http://www.egms.de/en/meetings/rg2012/12rg47.shtml

Veröffentlicht: 30. Mai 2012

© 2012 Lakotka et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Hintergrund: Die Ru106-Brachytherapie ist eine etablierte Therapie bei kleinen und mittelgroßen Aderhautmelanomen. Die größeren Tumoren werden sehr selten mit dieser Methode behandelt.

Patienten und Methoden: Wir untersuchten retrospektiv 18 Augen mit großen Aderhautmelanomen bzw. Ziliarkörpermelanomen nach 106Ru-Brachytherapie bezüglich Rezidivrate, Komplikationsrate und Augenerhalt. Die Auswertung wurde mit Kaplan-Meier-Analyse durchgeführt.

Ergebnisse: Die mittlere Nachbeobachtungszeit betrug 4,9 Jahre. Die mittlere Tumorprominenz vor Therapie war 8,7 mm (±0,8; 8,0–10,4). Die Basisgröße betrug im Durchschnitt 15,8 mm (±2,7; 10,0–19,5). 17% Augen (n=3) hatten extraokulares Tumorwachstum. Die mittlere Tumorspitzendosis betrug 111 Gy (49–234), die Kontaktdosis auf der Sklera – 1442 Gy (950–2000). Es wurden innerhalb der Nachbeobachtungszeit keine Rezidive, festgestellt. Jedoch bei zwei Patienten wurde eine fehlende Tumorregression nach der Behandlung beobachtet. Die wichtigste behandlungsbezogene Komplikationen nach 5 Jahren waren Rubeosis (22%), Glaukom (13%), Retinopathie (40%), Neuropathie (22%). Bei einem Patienten wurde eine Patch-Operation bei Skleranekrose durchgeführt. Eine Enukleation war in 11% (n=2) nötig. Die Metastasierungsrate nach 5 Jahren betrug 38,3%, die tumorbezogene Überlebensrate entsprechend 72,5%.

Schlussfolgerung: Die 106Ru-Brachytherapie erweist sich in der Behandlung des Aderhautmelanoms in manchen Fällen als Alternative zu Enukleation, ist aber mit höheren Komplikationsraten verbunden.