gms | German Medical Science

25. Jahrestagung der Deutschen Retinologischen Gesellschaft

Deutsche Gesellschaft für Retinologie

01.06. - 02.06.2012, Münster

Reaktionen von RPE Zellen nach Komplementstimulation und nach Stimulation mit C5a

Kongressabstract

  • Susanne Wasmuth - Ophtha-Lab der Augenabteilung am Sankt Franziskus Hospital, Münster
  • K. Lueck - Cell Biology, Department of Ophthalmology, UCL, London, UK
  • M. Busch - Ophtha-Lab der Augenabteilung am Sankt Franziskus Hospital, Münster
  • A. Lommatzsch - Augenabteilung am Sankt Franziskus Hospital, Münster
  • D. Pauleikhoff - Augenabteilung am Sankt Franziskus Hospital, Münster

Retinologische Gesellschaft. 25. Jahrestagung der Retinologischen Gesellschaft. Münster, 01.-02.06.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12rg26

doi: 10.3205/12rg26, urn:nbn:de:0183-12rg264

Dieses ist die Originalversion des Artikels.
Die übersetzte Version finden Sie unter: http://www.egms.de/en/meetings/rg2012/12rg26.shtml

Veröffentlicht: 30. Mai 2012

© 2012 Wasmuth et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Hintergrund: Eine erhöhte Komplementaktivierung kann zu den pathologischen Prozessen bei der AMD beitragen, bei der auch retinale Pigmentepithel (RPE)-Zellen absterben. In dieser Studie wurden RPE-Zellen nach der Inkubation mit voll aktiviertem Komplement und nach der Inkubation mit der isolierten Komplementkomponente C5a untersucht.

Methoden: Konfluente ARPE-19 Zellen als RPE-Zellmodell wurden mit ansteigenden Konzentrationen an humanem Komplementserum (HKS) oder rekombinantem C5a inkubiert. C5b-9 als Endprodukt der Komplementkaskade wurde per Immunzytochemie untersucht. Mit einem Nitroblau Tetrazolium Test wurde die Entstehung von reaktiven Sauerstoffspezies (ROS) ermittelt. Ein ELISA quantifizierte den Gehalt an Gefäßwachstumsfaktor (VEGF) in Zellkulturüberständen. Teilweise wurden die Experimente an polarisierten Zellen in Transwelleinsätzen durchgeführt.

Ergebnisse: C5b-9 konnte bereits durch geringe Mengen an HKS nachgewiesen werden, nicht aber durch C5a. HKS rief einen deutlichen Anstieg an ROS hervor, während die ROS durch C5a nur leicht zunahmen. Die VEGF-Sekretion wurde durch C5a nicht stark verändert, aber durch HKS deutlich vermehrt. VEGF wurde dabei bevorzugt zur basalen Seite abgegeben. Die Effekte durch HKS waren bereits nach 24 Stunden messbar, während die leichten Veränderungen durch C5a auch durch verlängerte Inkubationszeiten nicht verstärkt werden konnten.

Schlussfolgerungen: Auch wenn C5a die Zytokinsekretion von subkonfluenten ARPE-19 anregt, wurde hier nur ein geringer Einfluss von C5a auf die RPE-Zellen nachgewiesen. Dagegen führte HKS nach kurzer Zeit zu deutlichen Veränderungen. Möglicherweise sind ARPE-19 Zellen relativ resistent gegen die Wirkung von C5a, oder der Einfluss von C5a ist eher flüchtig. Als neuartiger therapeutischer Ansatz bei AMD könnte daher die Hemmung der kompletten Komplementkaskade effektiver sein als die Hemmung einzelner freiwerdender Komponenten.