gms | German Medical Science

25. Jahrestagung der Deutschen Retinologischen Gesellschaft

Deutsche Gesellschaft für Retinologie

01.06. - 02.06.2012, Münster

Retina.net-Register zur Frühgeborenenretinopathie in Deutschland

Kongressabstract

Suche in Medline nach

  • Andreas Stahl - Universitäts-Augenklinik, Freiburg i. B.
  • Tim U. Krohne - Universitäts-Augenklinik, Freiburg i. B.; Universitäts-Augenklinik Bonn und retina-net.uni-koeln.de
  • Retina.net ROP Study Group - Universitäts-Augenklinik Bonn und retina-net.uni-koeln.de

Retinologische Gesellschaft. 25. Jahrestagung der Retinologischen Gesellschaft. Münster, 01.-02.06.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12rg01

DOI: 10.3205/12rg01, URN: urn:nbn:de:0183-12rg019

Dieses ist die Originalversion des Artikels.
Die übersetzte Version finden Sie unter: http://www.egms.de/en/meetings/rg2012/12rg01.shtml

Veröffentlicht: 30. Mai 2012

© 2012 Stahl et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Hintergrund: Seit der Veröffentlichung der ersten Ergebnisse der BEAT-ROP Studie ist eine neue Situation in der Behandlung der Frühgeborenenretinopathie entstanden, die den behandelnden Arzt nun bei bestimmten Patienten mit ROP in Zone I bzw. zentraler Zone II vor die Wahl stellt, eine intravitreale Anti-VEGF-Therapie anstelle der konventionellen Lasertherapie durchzuführen. Um eine fundierte Therapieabwägung auch in Bezug auf die Langzeitergebnisse treffen zu können, sind jedoch Daten zum Verlauf der ROP unter den verschiedenen Behandlungsmodalitäten sowie grundlegende epidemiologische Daten zur Inzidenz der behandlungsbedürftigen ROP unabdingbar.

Methoden: Als Initiative des Retina.net Deutschland ist derzeit eine Datenbank im Aufbau, welche zum Ziel hat, epidemiologische Daten zur Inzidenz der behandlungsbedürftigen ROP in Deutschland sowie zur Art der durchgeführten Therapie und zum Verlauf der Erkrankung unter den unterschiedlichen Therapieformen zu erfassen. Die Speicherung der Patientendaten erfolgt pseudonymisiert.

Ergebnisse: Derzeit befindet sich die Datenbank kurz vor der Fertigstellung und die Einreichung des Antrags bei der Ethikkommission ist in Vorbereitung. Inhalt, Eingabemaske und Patientenaufklärung zur Datenbank sollen im Rahmen dieses Vortrags vorgestellt und diskutiert werden, um dem Auditorium die Möglichkeit zur konstruktiven Mitgestaltung des Retina.net-ROP-Registers zu geben.

Schlussfolgerungen: Ziel des Retina.net-ROP-Registers ist es, durch Einbeziehung möglichst vieler Kliniken eine deutschlandweite Erfassung der aktuellen Inzidenz der behandlungsbedürftigen ROP sowie des Verlaufs der Erkrankung unter den verschiedenen Behandlungsmodalitäten zu ermöglichen.