gms | German Medical Science

24. Jahrestagung der Deutschen Retinologischen Gesellschaft

Deutsche Gesellschaft für Retinologie

17.06. - 18.06.2011, Aachen

SD-OCT dokumentierte Veränderungen bei Pigmentepithelabhebung nach Ranibizumab Therapie: Sechs-Monatsergebnisse einer prospektiv randomisierten Studie

Kongressabstract

Suche in Medline nach

  • Christoph R. Clemens - Universitäts-Augenklinik Münster
  • F. Alten - Universitäts-Augenklinik Münster
  • C. Milojcic - Universitäts-Augenklinik Bonn
  • N. Eter - Universitäts-Augenklinik Münster

Retinologische Gesellschaft. 24. Jahrestagung der Retinologischen Gesellschaft. Aachen, 17.-18.06.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11rg02

doi: 10.3205/11rg02, urn:nbn:de:0183-11rg024

Dieses ist die Originalversion des Artikels.
Die übersetzte Version finden Sie unter: http://www.egms.de/en/meetings/rg2011/11rg02.shtml

Veröffentlicht: 15. Juni 2011

© 2011 Clemens et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Hintergrund: Untersuchung der Auswirkung intravitrealer Injektionen von Ranibizumab auf verschiedene Merkmale bei Pigmentepithelabhebung (PEA).

Methode: Untersucht wurden 15 Augen mit PEA bei AMD. Therapiert wurde monatlich mit Ranibizumab 0,05 mg intravitreal. Die Patienten wurden im 4-wöchigen Abstand mit Fernvisus (ETDRS-Tafel) und SD-OCT sowie alle 3 Monate mithilfe Fluoreszenzangiographie (FLA) kontrolliert.

Ergebnisse: Nach 6 Monaten nahm die zentrale Netzhautdicke von 624,7±350,8 µm auf 332,5±158 µm (P=0,005) ab. Der mittlere Visus blieb nach 6 Monaten 58,6±15,7 ETDRS-Buchstaben (P=0,648 Augen) im Vergleich zur Basisuntersuchung (56,1±14,6 ETDRS-Buchstaben) stabil. 8 Augen (53,3%) zeigten eine komplette Regression subretinaler Flüssigkeit (SRF), bei 6 Augen (40%) reduzierte sich die SRF und bei 1 Auge nahm die SRF zu. Die SD-OCT Untersuchung von 11 Augen ergab bei der Basisuntersuchung subpigmentepithelial neben einem optisch leeren Raum eine scharf abgrenzbare hyperreflektive Masse, die mit einer inhomogenen Hyperfluoreszenz in der FLA korreliert, während der optisch leere Raum ein Poolingphänomen zeigte. Bei 10 Patienten stellten wir nach 6 Injektionen eine komplette Regression des optisch leeren Raums fest, sowie eine Abnahme der hyperreflektiven Masse. Dies korreliert mit einer Abnahme der Hyperfluoreszenz in der FLA.

Schlussfolgerung: Durch SD-OCT und FLA konnten im Rahmen dieser prospektiven Studie unterschiedliche Reaktionen des Gewebes auf Injektionen mit Ranibizumab festgestellt werden, die sich nur zum Teil präoperativen PEA-Charakteristika zuordnen liessen. Die prognostische Relevanz dieser Merkmale wird derzeit weiter evaluiert.