gms | German Medical Science

23. Jahrestagung der Deutschen Retinologischen Gesellschaft

Deutsche Gesellschaft für Retinologie

24.09. - 25.09.2010, Freiburg

Eine neue Trokarpinzette für die One Step Valve Free 23G Vitrektomie

Kongressabstract

  • Martin S. Spitzer - Universitäts-Augenklinik Tübingen
  • M.A. Leitritz - Universitäts-Augenklinik Tübingen
  • K.U. Bartz-Schmidt - Universitäts-Augenklinik Tübingen

Retinologische Gesellschaft. 23. Jahrestagung der Retinologischen Gesellschaft. Freiburg i. Br., 24.-25.09.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10rg60

doi: 10.3205/10rg60, urn:nbn:de:0183-10rg602

Dieses ist die Originalversion des Artikels.
Die übersetzte Version finden Sie unter: http://www.egms.de/en/meetings/rg2010/10rg60.shtml

Veröffentlicht: 21. September 2010

© 2010 Spitzer et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Hintergrund: Bei der Valve Free 23G Vitrektomie sind im Operationsverlauf oftmals Manipulationen mit einer Pinzette an den Trokaren erforderlich.

Methode: Eine speziell für die One Step Valve Free 23 G Vitrektomie angepasste Trokarpinzette wird vorgestellt. Die „Zähne“ dieser Pinzette sind sowohl zu äußeren als auch zur inneren Stabilisierung von 23G Trokaren ideal angepasst.

Vorteile: Mit dieser Pinzette kann man beim Einbringen des ersten Trokars die Bindehaut atraumatisch verschieben und den Bulbus fixieren. Beim Einstechen der folgenden Trokare kann der Bulbus unter Zuhilfenahme der Pinzette mittels der bereits gestochenen Trokare schonend rotiert und fixiert werden, wodurch das Einbringen der Trokare sowie das Aufstecken der Infusion einfacher und sicherer wird. Dislozierte Trokare können leichter wieder in Position gebracht werden. Im Rahmen des Flüssigkeits-Luftaustausch bzw. bei der Gasfüllung kann der Operateur mit der vorgestellten Pinzette den Bulbus leichter geformt und tonisiert halten (dynamischer Ventilmechanismus). Durch Eingehen mit den Pinzettenenden in das Lumen der Trokare, können diese blockiert werden, wodurch beim Entfernen der Trokare Reflux vermieden werden kann.