gms | German Medical Science

23. Jahrestagung der Deutschen Retinologischen Gesellschaft

Deutsche Gesellschaft für Retinologie

24.09. - 25.09.2010, Freiburg

Chancen der anti-VEGF-Therapie beim Neovaskularisationsglaukom

Kongressabstract

Suche in Medline nach

  • Andreas Lipski - Universitäts-Augenklinik Essen
  • N. Bornfeld - Universitäts-Augenklinik Essen
  • B. Jurklies - Universitäts-Augenklinik Essen

Retinologische Gesellschaft. 23. Jahrestagung der Retinologischen Gesellschaft. Freiburg i. Br., 24.-25.09.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10rg43

DOI: 10.3205/10rg43, URN: urn:nbn:de:0183-10rg432

Dieses ist die Originalversion des Artikels.
Die übersetzte Version finden Sie unter: http://www.egms.de/en/meetings/rg2010/10rg43.shtml

Veröffentlicht: 21. September 2010

© 2010 Lipski et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Hintergrund: Kausale Therapieoptionen zur Behandlung des Neovaskularisationsglaukoms z.B. bei diabetischer Retinopathie beinhalten destruktive Laser- und Kälteverfahren sowohl der Netzhaut als auch des Ciliarkörpers. Mit der anti-VEGF-Therapie ergibt sich eine Erweiterung der Behandlungsmöglichkeit mit fraglicher Effektivität.

Methoden: Falldarstellungen, Literaturdaten.

Ergebnisse: Die unvergleichliche Schnelligkeit der Auflösung der Neovaskularisationsgefäße durch Avastin rechtfertigt grundsätzlich eine zügige und dauerhafte Aufnahme in den Katalog der Therapieverfahren beim Neovaskularisationsglaukom, da sich hierdurch ein unersetzlicher Zeitvorteil in der Langzeittherapie der Erkrankung ergeben kann.

Schlussfolgerungen: Da die Pathogenese der Erkrankung durch intraokuläres Avastin nicht ursächlich und langfristig beeinflusst wird, könnte z.B. die Ergänzung bzw. zeitnahe Ausschöpfung der etablierten und oben erwähnten Therapieverfahren beim Neovaskularisationsglaukom hilfreich für die Zulassung bzw. Kostenübernahme der Behandlung sein.