gms | German Medical Science

23. Jahrestagung der Deutschen Retinologischen Gesellschaft

Deutsche Gesellschaft für Retinologie

24.09. - 25.09.2010, Freiburg

Rasche visuelle Rehabilitation bei bilateraler radiogener seröser Ablatio

Kongressabstract

Suche in Medline nach

  • Claus B.G. Thimm - Augenklinik Tausendfensterhaus Duisburg
  • J.C. Schmidt - Augenklinik Tausendfensterhaus Duisburg

Retinologische Gesellschaft. 23. Jahrestagung der Retinologischen Gesellschaft. Freiburg i. Br., 24.-25.09.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10rg40

doi: 10.3205/10rg40, urn:nbn:de:0183-10rg402

Dieses ist die Originalversion des Artikels.
Die übersetzte Version finden Sie unter: http://www.egms.de/en/meetings/rg2010/10rg40.shtml

Veröffentlicht: 21. September 2010

© 2010 Thimm et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Hintergrund: Ein 48 jähriger mit Glioblastoma multiforme entwickelte nach Tumorextirpation und adjuvant, palliativer Radio- und Chemotherapie trotz antiödematöser Steroidmedikation eine fulminante seröse Ablatio beider Augen mit Visusabfall auf Lichtscheinprojektion.

Methoden: Mittels einer unverzügliche pars plana Vitrektomie mit Silikonöltamponade konnte eine rasche visuelle Rehabilitation erzielt werden.

Ergebnisse: Ein Visus vier Wochen post operativ von R/L 0,2/0,16 wurde erreicht. Bei reduzierter Prognose ad vitam konnte eine radiogen bedingte Erblindung verhindert werden.

Schlussfolgerung: Eine sofortige pars plana Vitrektomie mit Silikonöltamponade sollte bei radiogener seröser Ablatio den Vorzug zu medikamentösen Therapieversuchen gegeben werden.