gms | German Medical Science

23. Jahrestagung der Deutschen Retinologischen Gesellschaft

Deutsche Gesellschaft für Retinologie

24.09. - 25.09.2010, Freiburg

Augenärztliche Therapie in der Schwangerschaft

Kongressabstract

Suche in Medline nach

  • Thomas Neß - Universitäts-Augenklinik Freiburg i. Br.

Retinologische Gesellschaft. 23. Jahrestagung der Retinologischen Gesellschaft. Freiburg i. Br., 24.-25.09.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10rg22

doi: 10.3205/10rg22, urn:nbn:de:0183-10rg228

Dieses ist die Originalversion des Artikels.
Die übersetzte Version finden Sie unter: http://www.egms.de/en/meetings/rg2010/10rg22.shtml

Veröffentlicht: 21. September 2010

© 2010 Neß.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Eine Therapie während einer Schwangerschaft bedarf besonderer Vorsichtsmassnahmen, da zusätzlich zu den zu beachtenden Nebenwirkungen für die Mutter auch eine mögliche Schädigung des ungeborenen Kindes erfolgen kann. Auch die lokalen und systemischen Medikamente zur Behandlung von Augenerkrankungen müssen sorgfältig nach dem potentiellen Risiko und Nutzen abgewogen werden. Die Empfehlungen der FDA und der Roten Liste zusammen mit den Erfahrungen der deutschen und internationalen Pharmakovigilanzzentren geben hier Informationen und Hilfestellung.Für die Behandlung von Infektionen am Auge, eines Glaukoms oder einer Uveitis in der Schwangerschaft gibt es ausreichend Erfahrungen. Hier stehen Medikamente zur Verfügung, die mit keinem oder nur einem minimalen Fehlbildungsrisiko behaftet sind, während andere außerhalb der Schwangerschaft eingesetzte Substanzen unbedingt vermieden werden sollten.