gms | German Medical Science

23. Jahrestagung der Deutschen Retinologischen Gesellschaft

Deutsche Gesellschaft für Retinologie

24.09. - 25.09.2010, Freiburg

Systemische VEGF-Werte vor und während intravitrealer Ranibizumab (Lucentis®)-Therapie

Kongressabstract

  • Birthe Meyer-Rüsenberg - Universitäts-Augenklinik Hamburg-Eppendorf
  • F. Kunst - Universitäts-Augenklinik Hamburg-Eppendorf
  • R. Grierson - Universitäts-Augenklinik Hamburg-Eppendorf
  • G. Richard - Universitäts-Augenklinik Hamburg-Eppendorf
  • M. Berna-Thill - Universitäts-Augenklinik Hamburg-Eppendorf

Retinologische Gesellschaft. 23. Jahrestagung der Retinologischen Gesellschaft. Freiburg i. Br., 24.-25.09.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10rg20

doi: 10.3205/10rg20, urn:nbn:de:0183-10rg202

Dieses ist die Originalversion des Artikels.
Die übersetzte Version finden Sie unter: http://www.egms.de/en/meetings/rg2010/10rg20.shtml

Veröffentlicht: 21. September 2010

© 2010 Meyer-Rüsenberg et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Hintergrund: Die Behandlung mit dem Vascular Endothelial Growth Factor (VEGF)-Antikörper Ranibizumab (Lucentis®) ist zum Goldstandard in der Therapie der feuchten altersbedingten Makuladegeneration (nvAMD) geworden. Der individuelle Therapierfolg ist jedoch bisher anhand von klinischen oder morphologischen Daten nicht vorherzusagen. Es war das Ziel dieser Studie, Plasmaspiegel von VEGF vor und während der Therapie mit Ranibizumab zu monitoren und diese mit dem Therapieerfolg zu korrelieren.

Methoden: Es wurden 31 Patienten mit neu diagnostizierter und bisher unbehandelter nvAMD eingeschlossen und ihre Ausgangswerte mit denen junger und altersgematchter Kontrollen verglichen. Vor jeder der drei Ranibizumab-Injektionen sowie 4 Wochen nach der letzten Gabe wurden VEGF-Werte im Blutplasma per enzyme-linked immunosorbent assay (ELISA) bestimmt. Der klinische Verlauf der Patienten wurde verfolgt.

Ergebnisse: Die systemischen VEGF-Werte der Patienten mit nvAMD (300.5 ± 184.7 pg/ml) waren signifikant höher als die gesunder junger (45.5 ± 6.8 pg/ml) oder auch altersgematchter Kontrollen (46.1 ± 8.5 pg/ml). Im Rahmen der Ranibizumab-Therapie kam es zu einer ausgeprägten Abnahme der VEGF-Plasmalevel auf 58.5 ± 39.1 pg/ml, 68.8 ± 58.8 pg/ml und 43.2 pg/ml ± 56.5 pg/ml nach den drei Injektionen. Zusätzlich wurden bei Patienten, die nach der dritten Injektion weiteren Therapiebedarf zeigten, signifikant höhere VEGF-Level vor und nach der ersten Gabe gemessen als bei Patienten ohne weiteren Therapiebedarf.

Schlussfolgerungen: VEGF-Werte im Blutplasma sind bei Patienten mit nvAMD deutlich erhöht. Intravitreales Ranibizumab führt zu einer massiven Reduktion von systemischen VEGF in den Bereich gesunder Kontrollprobanden. VEGF-Plasmawerte vor Therapiebeginn könnten ein leicht zu messender Prädiktor für den dauerhaften Erfolg oder Misserfolg der Anti-VEGF-Therapie sein.