gms | German Medical Science

23. Jahrestagung der Deutschen Retinologischen Gesellschaft

Deutsche Gesellschaft für Retinologie

24.09. - 25.09.2010, Freiburg

Retikuläre Drusen assoziiert mit geographischer Atrophie bei AMD

Kongressabstract

  • Florian Alten - Universitäts-Augenklinik Bonn
  • S. Schmitz-Valckenberg - Universitäts-Augenklinik Bonn
  • J. Steinberg - Universitäts-Augenklinik Bonn
  • G. J. Jaffe - Duke University Eye Center Durham, NC
  • M. Fleckenstein - Universitäts-Augenklinik Bonn
  • T. C. Hohman - Alcon Laboratories Inc. Fort Worth, TX
  • F. G. Holz - Universitäts-Augenklinik Bonn

Retinologische Gesellschaft. 23. Jahrestagung der Retinologischen Gesellschaft. Freiburg i. Br., 24.-25.09.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10rg05

doi: 10.3205/10rg05, urn:nbn:de:0183-10rg050

Dieses ist die Originalversion des Artikels.
Die übersetzte Version finden Sie unter: http://www.egms.de/en/meetings/rg2010/10rg05.shtml

Veröffentlicht: 21. September 2010

© 2010 Alten et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Hintergrund: Im Rahmen der prospektiven, longitudinalen, multizentrischen GAP-Studie untersuchten wir retikuläre Drusen (RD) bei Patienten mit geographischer Atrophie (GA) infolge altersabhängiger Makuladegeneration (AMD).

Methoden: Konfokale Scanning Laser Ophthalmoskopie (cSLO, Heidelberg Engineering) und konventionelle Funduskamera (FC) Aufnahmen von 1104 Augen von 552 GA Patienten (Alter 77,1±7.7 Jahre) wurden von zwei unabhängigen Untersuchern mit anschließender Arbitrierung durch einen dritten Auswerter auf Prävalenz und topographische Verteilung von RD analysiert.

Ergebnisse: RD in mindestens einem Auge eines Patienten wurde mittels cSLO (59,1%) häufiger gegenüber der Funduskamera-Aufnahmen (17,8%) gefunden. Kappa-Werte für Interobserver Verlässlichkeit waren folgende: 0.82 für cSLO Infrarot, 0.81 für cSLO Fundus Autofluoreszenz, 0.48 für cSLO Rotfrei, 0.48 für FC Rotfrei und 0.40 für FC Color. Die Auswertung der topographischen Verteilung mittels Drei-Feld Fundus Autofluoreszenz Aufnahmen (202 rechte Augen) zeigten RD am häufigsten oberhalb der Fovea. In 93 (49.7%) rechten Augen wurden RD nasal des Sehnervs gefunden. Spectral-domain OCT-Aufnahmen zeigten korrespondierende Veränderungen anterior des retinalen Pigmentepithels.

Schlussfolgerungen: RD ist ein phänotypisches Kennzeichen von Augen mit GA bei AMD. cSLO-Aufnahme-Modalitäten zeigen eine wesentlich höhere Prävalenz von RD gegenüber früheren Berichten, die lediglich auf Farbphotographien basierten. Die SD-OCT Aufnahmen sprechen für pathophysiologische Veränderungen auf Ebene der Photorezeptoren im Gegensatz zu konventionellen Drusen unterhalb des retinalen Pigmentepithels.