gms | German Medical Science

21. Jahrestagung der Retinologischen Gesellschaft gemeinsam mit dem
8. Symposium der International Society of Ocular Trauma

Deutsche Gesellschaft für Retinologie
International Society of Ocular Trauma

19.06. - 22.06.2008, Würzburg

Ist die PDT noch aktuell?

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • Hakan Kaymak - Sulzbach/Germany
  • G. Mohammad - Sulzbach/Germany
  • U. Mester - Sulzbach/Germany

Retinologische Gesellschaft. International Society of Ocular Trauma. 21. Jahrestagung der Retinologischen Gesellschaft gemeinsam mit dem 8. Symposium der International Society of Ocular Trauma. Würzburg, 19.-22.06.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. DocISOTRG2008V119

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/rg2008/08rg120.shtml

Veröffentlicht: 18. Juni 2008

© 2008 Kaymak et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Zielsetzung: Vergleichende Untersuchungen zur Wirksamkeit und Behandlungshäufigkeit bei intravitrealer Avastin-Monotherapie versus einer Kombinationstherapie mit PDT bei neovaskulärer AMD.

Methode: In einer prospektiven, nicht randomisierten Studie wurden die Daten von 222 Augen (114 Augen mit Monotherapie, 108 mit intravitrealer Injektion von 1,25 mg Bevacizumab 2 Tage nach PDT) ausgewertet. Vor Therapiebeginn sowie nach 4, 12 und 20 Wochen wurde der Visus mit ETDRS-Charts erfasst, eine OCT-Messung und ggf. eine Fluoreszenzangiographie durchgeführt. Die Indikation zur Reinjektion wurde bei monatlichen Kontrollen gestellt.

Ergebnis: Die mittlere Makuladichte reduziert sich bis zur letzten Kontrolluntersuchung um 134 µm bei den Augen mit Monotherapie, um 153 µm bei den Augen mit Kombinationstherapie. Der mittlere Visusanstieg war mit 0,16 bzw. 0,17 log MAR in beiden vergleichbar. Fünf Monate nach Therapiebeginn fand sich eine trockene Makula bei 31 % der Patienten mit Monotherapie nach insgesamt 1,9 Injektionen. Nach Kombinationstherapie wiesen 65 % der behandelten Augen eine trockene Makula auf nach insgesamt 1,3 Injektionen.

Schlussfolgerung: Innerhalb eines Zeitraumes von 5 Monaten führt die Kombinationstherapie nicht zu besseren Ergebnissen als eine Monotherapie hinsichtlich Visusverlauf und Reduzierung des Makulaödems. Sie bewirkt jedoch offensichtlich eine häufigere Inaktivierung der neovaskulären Membranen und reduziert die Notwendigkeit von Nachbehandlungen