gms | German Medical Science

54. Jahrestagung der Norddeutschen Orthopädenvereinigung e. V.

Norddeutsche Orthopädenvereinigung

16.06. bis 18.06.2005, Hamburg

Kosten-Nutzen Analyse der peripheren Nervenblockade nach Knie TEP Implantation vs. oraler Analgesie in der frührehabilitativen Phase

Meeting Abstract

  • corresponding author O. Potrett - EFK für Orthopädie Ratingen, Orthopädie, Ratingen
  • F. Süssenbach - Düsseldorf
  • D. Niederstrasser - Ratingen

Norddeutsche Orthopädenvereinigung. 54. Jahrestagung der Norddeutschen Orthopädenvereinigung e.V.. Hamburg, 16.-18.06.2005. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2005. Doc05novP01

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/nov2005/05nov052.shtml

Veröffentlicht: 13. Juni 2005

© 2005 Potrett et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Zur Zeit werden in Deutschland ca. 80 tsd. Knie TEP Implantationen pro Jahr vorgenommen. Die frührehabilitative Phase stellt hohe Ansprüche an den Patienten, den Krankengymnasten und den behandelnden Arzt. Das Hauptproblem der frührehabilitativen Phase ist die Limitierung derselben

durch Schmerz. In unserer Studie konnten wir die Überlegenheit der peripheren Nervenblockade (hier 3 in 1 Block) gegenüber einer rein oralen Analgesie mit einem Opioid (hier Oxygesic®) nachweisen. Hier konnte z.B. das von uns geforderte Bewegungsausmaß für Ex/Flex von 0-0-90° in der 3 in 1 Block Gruppe bereits am 5. postoperativen Tag gegenüber am 8. postoperativen Tag in der Opiodgruppe erreicht werden.