gms | German Medical Science

54. Jahrestagung der Norddeutschen Orthopädenvereinigung e. V.

Norddeutsche Orthopädenvereinigung

16.06. bis 18.06.2005, Hamburg

Rekonstruktionsmethoden nach distaler/totaler Tibiaresektion (Allograft, gefäßgestielteFibula, Bone-Transport, Mutars®Tumorendoprothese)

Meeting Abstract

  • corresponding author G. Gosheger - Universitätsklinikum Münster, Klinik und Poliklinik für Allgemeine Orthopädie, Münster
  • M. Laitinen - Tampere
  • J. Hardes - Münster
  • C. Gebert - Münster
  • H. Ahrens - Münster
  • A. Streitbuerger - Münster
  • B. Leidinger - Münster
  • W. Winkelmann - Münster

Norddeutsche Orthopädenvereinigung. 54. Jahrestagung der Norddeutschen Orthopädenvereinigung e.V.. Hamburg, 16.-18.06.2005. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2005. Doc05novK6.06

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/nov2005/05nov023.shtml

Veröffentlicht: 13. Juni 2005

© 2005 Gosheger et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung

Ziel der Studie war es, die unterschiedlichen Rekonstruktionsmethoden nach Tibiaresektionen zu analysieren und Behandlungskonzepte darzustellen.

Methoden

Im Tumorzentrum der Uni Münster wurden zwischen 3/91 und 8/2004 14 primär maligne Tumoren der distalen (n=12) und totalen Tibia (n=2) mit Extremitätenerhalt behandelt.

Rekonstruktionsmethoden waren wie folgt: Allograft mit gefäßgestielter Fibula n=5,

Bone-Transport n=3, Allograft n=3, ipsilateraler Fibulatransfer n=2, Tumorendoprothese n=1.

Ergebnisse

Die funktionellen Ergebnisse nach Casadei sind in der Tabelle 1 dargestellt.

Nachteile der gefäßgestielten Fibulatransplantationen und der Allograftrekonstruktionen waren die langen Entlastungszeiten und Komplikationen postoperativ. Der Bone-Transport und die Tumorprothese zeigten die geringsten Komplikationen. Die Tumorprothese zeigt eine sehr schnelle Belastungsfähigkeit.

Schlussfolgerungen

Der Bone-Transport ist eine gute Rekonstruktionsmethode bei knöchernen Defekten <15cm. Bei größeren Defekten scheinen Endoprothesen bei Erwachsenen gute Ergebnisse bei frühzeitiger Belastungsfähigkeit zu ermöglichen. Bei Kindern mit Defekten >15 cm stellt die gefäßgestielte Fibula in Kombination mit einem Allograft eine akzeptable Alternative zum Bone-Transport dar. Sicherlich sind die Beobachtungen aufgrund der Fallzahl zu diskutieren. Multicenter-Studien z.B. durch den Arbeitskreis „Tumoren des Haltungs- und Bewegungsapparates der DGOOC" oder der European Muskuloskeletal Oncology Society könnten ggf. eine statistisch auswertbare Fallzahl liefern.