gms | German Medical Science

60. Jahrestagung der Norddeutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (NDGKJ)

Norddeutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin e. V.

13.05. - 15.05.2011, Braunschweig

Kasuistik: Neugeborenes mit Influenza A/H1N1 – Behandlung mit Oseltamivir

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • F. Neitzel - Prof. Hess Kinderklinik, Klinikum Bremen Mitte, Gesundheit Nord gGmbH, Bremen
  • F. Weller - Prof. Hess Kinderklinik, Klinikum Bremen Mitte, Gesundheit Nord gGmbH, Bremen
  • P. Lasch - Prof. Hess Kinderklinik, Klinikum Bremen Mitte, Gesundheit Nord gGmbH, Bremen
  • H.-I. Huppertz - Zentralkrankenhaus, Klinikum Bremen-Mitte, Prof. Hess Kinderklinik, Bremen

Norddeutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin. 60. Jahrestagung der Norddeutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin. Braunschweig, 13.-15.05.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11ndgkjPO-19

DOI: 10.3205/11ndgkj21, URN: urn:nbn:de:0183-11ndgkj216

Veröffentlicht: 2. Mai 2011

© 2011 Neitzel et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Eine Influenza-Infektion als Ursache für Fieber beim Neugeborenen ist selten. Der aktuell vorherrschende Stamm H1N1 ist für seinen insgesamt milden Verlauf bekannt, doch werden vor allem für kleine Säuglinge, Personen mit chronischen Erkrankungen, aber auch für sonst gesunde junge Erwachsene schwere beatmungspflichtige und auch tödliche Verläufe beschrieben.

Von den zur Verfügung stehenden Virustatika ist für Kinder unter 5 Jahren allein Oseltamivir zugelassen, wobei auch die Behandlung von Kindern unter 1 Jahr im Pandemie-Fall seit Mai 2009 laut Fachinformation mit eingeschlossen ist. Es liegen jedoch keine Daten für die Anwendung bei Säuglingen unter 1 Monat vor, so dass nur im Fall von vitaler Bedrohung eine Therapie durch die Fachgesellschaften empfohlen wird. Erschwerend kommt hinzu, dass generell auch ohne Vorliegen des Virusnachweises eine Behandlung innerhalb von 24–48 Stunden nach Erkrankungsbeginn begonnen werden soll, damit das Medikament seine optimale Wirksamkeit entfalten kann.

Wir berichten den Fall eines 12 Tage alten weiblichen Neugeborenen, dessen Mutter aufgrund einer Influenza A stationär behandelt werden musste. Das Kind hatte 38,5°C Fieber, eine Trinkschwäche und eine Tachypnoe von 70/min., die Inflammationsparameter boten keinen Hinweis auf eine bakterielle Infektion. Wir begannen eine Therapie mit Oseltamivir 2 x 2,5 mg/kg KG und führten diese bei positivem Nachweis von Influenza A/H1N1 über 5 Tage fort. Es kam zur raschen Besserung, Nebenwirkungen beobachteten wir nicht. Die Therapieentscheidung wurde innerhalb der Klinik sowohl im Vorfeld, als auch retrospektiv aufgrund fehlender Daten bei Neugeborenen und unterschiedlicher Einschätzung der Schwere der kindlichen Erkrankung, sowie der ungeklärten Wirksamkeit kontrovers diskutiert.