gms | German Medical Science

10. Kongress für Infektionskrankheiten und Tropenmedizin (KIT 2010)

Deutsche Gesellschaft für Infektiologie,
Deutsche AIDS-Gesellschaft,
Deutsche Gesellschaft für Tropenmedizin und Internationale Gesundheit,
Paul-Ehrlich-Gesellschaft für Chemotherapie

23.06. - 26.06.2010, Köln

Beidseitiger Pneumothorax und zystisch veränderte Lunge als Folge einer Pneumocystis jirovecii, Mycobacterium kansasii und HIV-Koinfektion

Bilateral pneumothorax and cystic lung disease as a result of Pneumocystis jirovecii and Mycobacterium kansasii coinfection in a patient with HIV

Meeting Abstract

  • D. Heidinger - Klinik Donaustauf, Zentrum für Pneumologie, Donaustauf, Germany; Universitätsklinikum Regensburg, Klinik und Poliklinik für Innere Medizin II, Regensburg, Germany
  • S. Blaas - Klinik Donaustauf, Zentrum für Pneumologie, Donaustauf, Germany
  • F.X. Audebert - Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Regensburg, Med. Klinik II, Regensburg, Germany; Praxiszentrum, Regensburg, Germany
  • A. Hetzenecker - Klinik Donaustauf, Zentrum für Pneumologie, Donaustauf, Germany
  • F. Kollert - Universitätsklinikum Regensburg, Klinik und Poliklinik für Innere Medizin II, Regensburg, Germany
  • H.S. Hofmann - Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Regensburg, Klinik für Thoraxchirurgie, Regensburg, Germany
  • M. Pfeifer - Klinik Donaustauf, Zentrum für Pneumologie, Donaustauf, Germany; Universitätsklinikum Regensburg, Klinik und Poliklinik für Innere Medizin II, Regensburg, Germany
  • S. Budweiser - Klinik Donaustauf, Zentrum für Pneumologie, Donaustauf, Germany

10. Kongress für Infektionskrankheiten und Tropenmedizin (KIT 2010). Köln, 23.-26.06.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. DocP157

DOI: 10.3205/10kit211, URN: urn:nbn:de:0183-10kit2115

Veröffentlicht: 2. Juni 2010

© 2010 Heidinger et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Bei einem 34-jährigen Mann mit chronischem Husten und Belastungsdyspnoe wurden im CT-Thorax zystische Veränderungen festgestellt. Mittels bronchoalveolärer Lavage (BAL) gelang der Nachweis von Mycobacterium kansasii. Trotz Behandlung mit Rifampicin und Ethambutol zeigte sich in den folgenden 2 Monaten eine progrediente Verschlechterung des Allgemeinzustandes, der Patient verlor ca. 20 kg an Gewicht und wurde bettlägrig.

Akut aufgetretene schwerste Atemnot führte 6 Monate nach Auftreten der ersten Symptome zur Erstvorstellung in unserer Klinik. Radiologisch zeigte sich ein beidseitiger Pneumothorax, CT-morphologisch zudem eine beidseitig schwer zystisch veränderte Lunge mit flächigen bis herdförmigen Konsolidierungen und Milchglastrübungen. In der BAL konnte neben Mycobacterium kansasii jetzt zudem Pneumocystis jirovecii nachgewiesen werden. In der daraufhin durchführten Diagnostik wurde eine HIV-Infektion festgestellt. (Daraufhin wurde auch die Erstdiagnose einer HIV-Infektion gestellt). Der Patient erhielt eine Hochdosistherapie mit Cotrimoxazol, eine Behandlung mit Clarithromycin, Ethambutol und Rifampicin sowie eine antiretrovirale Therapie mit Zidovudin, Lamivudin, Abacavir und Tenofovir. Trotz beidseitiger Anlage und mehrfachem Wechsel von Thoraxdrainagen kam es in den folgenden 6 Wochen zu keiner vollständigen Entfaltung der Lunge. Sowohl die zystischen Veränderungen als auch die Konsolidierungen und Milchglastrübungen bildeten sich jedoch deutlich zurück.

Schlussfolgerung: Der Fall zeigt eindrücklich, welch destruierenden Verlauf eine unerkannte Pneumocystis jirovecii Infektion bei fortgeschrittener HIV Infektion innerhalb weniger Monate nehmen kann. Bei Nachweis von seltenen fakultativ pathogenen Erregern sollte immer ein Immundefekt ausgeschlossen werden und darüber hinaus bei fehlendem Ansprechen nach weiteren Erregern gefahndet werden.