gms | German Medical Science

10. Kongress für Infektionskrankheiten und Tropenmedizin (KIT 2010)

Deutsche Gesellschaft für Infektiologie,
Deutsche AIDS-Gesellschaft,
Deutsche Gesellschaft für Tropenmedizin und Internationale Gesundheit,
Paul-Ehrlich-Gesellschaft für Chemotherapie

23.06. - 26.06.2010, Köln

Stationäre Behandlung von nH1N1-Infektionen am Uniklinikum Regensburg – hohe Komplikationsrate bei überwiegend jungen Patienten

Admissions with nH1N1 infection at the University Hospital Regensburg – high rate of complications in a collective of mostly younger patients

Meeting Abstract

  • S. Bauernfeind - Universitätsklinikum Regensburg, Klinik I für Innere Medizin, Regensburg, Germany
  • B. Ehrenstein - Universitätsklinikum Regensburg, Klinik I für Innere Medizin, Regensburg, Germany
  • T. Müller - Universitätsklinikum Regensburg, Klinik II für Innere Medizin, Regensburg, Germany
  • S. Werner - Universitätsklinikum Regensburg, Institut für Mikrobiologie und Hygiene, Regensburg, Germany
  • B. Salzberger - Universitätsklinikum Regensburg, Klinik I für Innere Medizin, Regensburg, Germany

10. Kongress für Infektionskrankheiten und Tropenmedizin (KIT 2010). Köln, 23.-26.06.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. DocP111

DOI: 10.3205/10kit166, URN: urn:nbn:de:0183-10kit1665

Veröffentlicht: 2. Juni 2010

© 2010 Bauernfeind et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Zielsetzung: Infektionen mit dem neuen H1N1-Influenzavirus traten 2009 erstmals auf. Ziel dieser Arbeit war die Beschreibung der stationären Fälle an einem Universitätsklinikum hinsichtlich Komorbiditäten, Verlauf und Outcome.

Methoden: In einer retrospektiven Studie werden alle stationären Fälle mit Nachweis von nH1N1 durch PCR im Zeitraum vom 1.04.2009–29.02.2010 beschrieben.

Ergebnisse: Bei 33 stationär behandelten Patienten wurde H1N1 nachgewiesen. Die stationäre Aufnahme erfolgte in 21% der Fälle über unsere Notaufnahme, 48% wurden zuverlegt, 9% kamen über die KMT-Ambulanz und 21% wurden aus anderen Gründen aufgenommen. Das mediane Patientenalter betrug 42 Jahre (min 17, max 68). Die Geschlechterverteilung war ausgewogen (m 52%).

Die häufigste Komorbidität war die Adipositas (36%), gefolgt von malignen Erkrankungen (30%), immunsuppressiver Therapie und Diabetes (jeweils 24%).

Die häufigsten Symptome waren Fieber (79%) und Husten (64%). Der stationäre Aufenthalt betrug im Median 11 Tage, Oseltamivir wurde bei 88%, Zanamivir bei 21 % der Fälle eingesetzt. 39% wiesen Infiltrate im Röntgen-Thorax auf, bei 85% wurde eine antibiotische Therapie durchgeführt. Insgesamt war bei 18 (54%) Patienten eine Intensivtherapie nötig, bei 8 eine extrakorporale Membranoxygenierung. 5 Patienten (15%) verstarben, die Letalität der Intensivpatienten betrug 28%, die Letalität der ECMO-Patienten 62%.

Schlussfolgerung: Im Rahmen der H1N1-Epidemie sind an unserem Universitätsklinikum vor allem schwere Verläufe von H1N1-Infektionen mit hoher Komplikationsrate behandelt worden.