gms | German Medical Science

10. Kongress für Infektionskrankheiten und Tropenmedizin (KIT 2010)

Deutsche Gesellschaft für Infektiologie,
Deutsche AIDS-Gesellschaft,
Deutsche Gesellschaft für Tropenmedizin und Internationale Gesundheit,
Paul-Ehrlich-Gesellschaft für Chemotherapie

23.06. - 26.06.2010, Köln

Vaganciclovir als Therapieoption bei HIV-ass. multizentrischem M. Castleman (MCD)

Valganciclovir as a therapeutic option in Multicentric Castleman's Disease (MCD)

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • B. Ross - Universitätsklinikum Essen, HIV-Ambulanz, Essen, Germany
  • J. Novotny - Universitätsklinikum Essen, Klinik für Hämatogie, Essen, Germany
  • R. Jablonka - Universitätsklinikum Essen, HIV-Ambulanz, Essen, Germany
  • S. Esser - Universitätsklinikum Essen, HIV-Ambulanz, Essen, Germany

10. Kongress für Infektionskrankheiten und Tropenmedizin (KIT 2010). Köln, 23.-26.06.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. DocP110

DOI: 10.3205/10kit165, URN: urn:nbn:de:0183-10kit1656

Veröffentlicht: 2. Juni 2010

© 2010 Ross et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Der HIV-assoziierte M. Castleman ist eine eigene Entität der HIV-assoziierten Lymphome und zeigt häufig eine schwerere Verlaufsform als der M. Castleman bei HIV-negativen Patienten . Er ist immer mit einer HHV 8 Infektion vergesellschaftet.

Da die Erkrankung insgesamt selten ist, konnte die optimale Behandlung bisher noch nicht geklärt werden. Eine antiretrovirale Behandlung reicht als alleinige Therapie nicht aus. In den vorliegenden Fällen entwickelten beide Patienten die Symptomatik unter laufender suffizienter ART.

Es gibt Fallberichte zur Behandlung mit Rituximab, Thalidomid, Vincristin, CHOP, Interleukin 6-Antikörpern und Splenektomie.

Wir beschreiben den Verlauf zweier Patienten mit 2006 diagnostiziertem HIV.-ass. M. Castleman. Es wurden quantitative Bestimmungen des HHV 8 durchgeführt. Beide Patienten wurden dauerhaft mit jeweils 900 mg. Valganciclovir behandelt, worunter die HHV8- Viruslast abfiel.

Bis 2009 kam es in beiden Fällen zu einem insgesamt günstigen Verlauf mit milder B-Symptomatik. Valganciclovir scheint eine mögliche Therapieoption bei M. Castleman zu sein. Der Nutzen eines Therapiemonitorings durch Bestimmung der quantitativen HHV8 DNA sollte weiter evaluiert werden.