gms | German Medical Science

29. Wissenschaftlicher Kongress der Deutschen Hochdruckliga

Deutsche Hochdruckliga e. V. DHL ® - Deutsche Hypertonie Gesellschaft Deutsches Kompetenzzentrum Bluthochdruck

23. bis 25.11.2005, Berlin

Wertigkeit von Funktionstests und seitengetrenter Nebennierenvenenblutentnahme für die Diagnose des primären Hyperaldosteronismus

Meeting Abstract

  • O. Vonend - Universitätsklinik der Ruhr-Universität Bochum (Bochum, D)
  • P. Kokulinsky - Marienhospital Herne (Herne, D)
  • U. Laufer - Marienhospital Herne (Herne, D)
  • S. Adams - Marienhospital Herne (Herne, D)
  • D. Liermann - Marienhospital Herne (Herne, D)
  • K.U. Hahn - Marienhospital Herne (Herne, D)
  • L.C. Rump

Hypertonie 2005. 29. Wissenschaftlicher Kongress der Deutschen Hochdruckliga. Berlin, 23.-25.11.2005. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc05hochP165

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hoch2005/05hoch165.shtml

Veröffentlicht: 8. August 2006

© 2006 Vonend et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Der primäre Hyperaldosteronismus (PHA) ist als Ursache der Hypertonie häufiger als bisher angenommen. Wir evaluierten retrospektiv diagnostische Tests bei 93 Patienten, die 1996 - 2004 unserer Radiologie mit dringendem Verdacht auf PHA zur Nebennierenvenen (NNV) Blutentnahme überwiesen wurden. 44 Patienten hatten einen PHA davon 22 ein einseitiges Aldosteron-produzierendes Adenom (APA) und 22 eine idiopathische bilaterale Hyperplasie (IHA).

17 / 22 mit APA und 15 / 22 Patienten mit IHA hatten einen Aldosteron (pg/ml) (A) - Renin (pg/ml) Quotient (ARQ) > 50. In 20% der Fälle ohne PHA war der ARQ falsch positiv. Das zusätzliche Merkmal Aldosteron im Serum > 150 pg/ml erhöhte die Spezifität auf 98%, die Sensitivität sank jedoch auf 72% (APA) und 41% (IHA). Bei einem cut-off für Aldosteron nach 2l NaCl (0.9 %) über 4 h von 70 pg/ml statt 85 pg/ml, stieg die Sensitivität von 83 auf 100% bei gleicher Spezifität (100%). Der prozentuale Abfall des Aldosterons nach NaCl-Belastung betrug für IHA minus 31.6%, APA minus 15.5% und kein PHA minus 68.9%.

Eine selektive Katheterisierung der NNV wurde angenommen bei einem Cortisol (C) NNV / Cortisol vena cava inferior (VCI) Quotient > 1,1 (nach Espiner J Clin Metab 2003). Die rechte Seite wurde zu 63 % selektiv katheterisiert (55/87) die linke in 92% der Fälle selektiv katheterisiert (80/87).

Im Falle einer beidseitig gelungenen Katheterisierung der NNV diskriminierte der A/C (Adenom-tragend) zu A/C (Gegenseite) mit einem cut-off von > 3 am besten (Sensitivität 85%, Spezifität 88%). Bei Patienten mit APA war die Aldosteronfreisetzung auf der Gegenseite supprimiert (A/C NNV / A/C VCI Quotient = 0.82). Bei Patienten mit APA oder IHA lag dieser Quotient auf der selektiv getroffenen Seite im Mittel bei 3.6 (APA) und 2.7 (IHA). Bei Patienten ohne PHA betrug der Cortisol NNV / Cortisol VCI Quotient 1.8.

Die seitengetrennte NNV Blutentnahme differenziert bei einem cut-off von >3 relativ sicher zu Gunsten der Adenom-tragenden Seite. Die Differezialdiagnose des PHA ist erschwert, da bei etwa einem Drittel der Patienten eine selektive Sondierung der rechten NNV nicht erfolgreich ist. Hier sollte der Cortisol NNV / Cortisol VCI Quotient am besten in Kombination mit dem Ergebnis des Orthostasetests (Paradoxer Abfall des Aldosterons bei APA) zum Einsatz kommen. Ein ARQ > 50 ist ein geeigneter Screeningtest für PHA. Ein NaCl-Belastungstest (cut-off >70 pg/ml) ist in jedem Fall für die Diagnosesicherung zu fordern.