gms | German Medical Science

29. Wissenschaftlicher Kongress der Deutschen Hochdruckliga

Deutsche Hochdruckliga e. V. DHL ® - Deutsche Hypertonie Gesellschaft Deutsches Kompetenzzentrum Bluthochdruck

23. bis 25.11.2005, Berlin

Todesursache Nr.1 der Herzinfarkt beginnt im Kindesalter: Hohes kardiovaskuläres Risikoprofil von Kindern und Jugendlichen in Deutschland - Zielwerte und Empfehlungen für die Prävention

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • R. Eyermann - Kinder- und Jugendmedizin, München (München, D)

Hypertonie 2005. 29. Wissenschaftlicher Kongress der Deutschen Hochdruckliga. Berlin, 23.-25.11.2005. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc05hochP146

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hoch2005/05hoch146.shtml

Veröffentlicht: 8. August 2006

© 2006 Eyermann.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Zielwerte: Normwerte BMI: individuell nach Kromeyer-Hauschild, Wabitsch et al. in Monatschrift Kinderheilkunde 2001; 149: 807-818 bzw. Arbeitsgemeinschaft Adipositas im Kindes-und Jugendalter, AGA. www.a-g-a.de; Normwerte relevanter Lipidparameter: Gesamt-C, LDL-C, HDL-C, TG: nach The Lipid Research Clinics Coronary Primary Prevention Trial Results II: The relationship of reduction in incidence of coronary heart disease to cholesterol lowering. JAMA 1984; 251: 365;

Blutzuckerwerte: normale Glukosetoleranz; Bewertung des oralen Glukosetoleranztests in Abhängigkeit von der verwendeten Blutprobe nach Alberti et al. for the WHO consultation: Definition, diagnosis and classification of diabetes mellitus and its complications. Part 1: Diagnosis and classification of diabetes mellitus. Diabetic Medicine 1998; 15: 539;

Gesunde Ernährung; Gesamtfamiliärer gesunder Lebensstil.

Prävention: Gesundheitserziehung in Kindergarten und Schulen sowie in Medien, gesamtfamiliäre Orientierung, sozialgeschichtet adaptiert.

Intervention: Ernährungs- und Bewegungsprogramme für übergewichtige/adipöse Kinder; bei HLP: LDL-C >190 mg/dl ohne weitere Risikofaktoren bzw. >160 mg/dl + familiäre Belastung oder weitere Risikofaktoren ab 8-10 Jahre ggf. Ezetimib und Pravastatin; HDL-C > 60 mg/dl protektiv; invasive LDL-Apherese bei homozygoter familiärer Hyper-Chol; Bei übergewichtigen juvenilen Typ-2-Diabetikern neben v.a. Bewegungstherapie und Sport ggf. Metformin. (ab 10 Jahre zugelassen).

Regelmäßiges Sporttreiben auch bei pädiatrischen Patienten mit Typ-1-Diabetes: günstige Beeinflussung der kardiovaskulären Risikofaktoren (Lipoproteinwerte, Gewicht und Blutdruck ) sowie Assoziation mit besserer Stoffwechseleinstellung (HbA1c); kein erhöhtes Risiko für das Auftreten schwerer Hypoglykämien unter vermehrter Sportaktivität.