gms | German Medical Science

29. Wissenschaftlicher Kongress der Deutschen Hochdruckliga

Deutsche Hochdruckliga e. V. DHL ® - Deutsche Hypertonie Gesellschaft Deutsches Kompetenzzentrum Bluthochdruck

23. bis 25.11.2005, Berlin

Die Rolle von VEGF bei der mikrovaskulären Anastomose im Rattenmodell

Meeting Abstract

  • S.M. Hollenberg - Charité - Universitätsmedizin Berlin, CBF (Berlin, D)
  • M. Infanger - Charité - Universitätsmedizin Berlin, CBF (Berlin, D)
  • P. Kossmehl - Charité - Universitätsmedizin Berlin, CBF (Berlin, D)
  • M. Paul - Charité - Universitätsmedizin Berlin, CBF (Berlin, D)
  • J. Grosse - Charité - Universitätsmedizin Berlin, CBF (Berlin, D)
  • D. Grimm - Charité - Universitätsmedizin Berlin, CBF (Berlin, D)

Hypertonie 2005. 29. Wissenschaftlicher Kongress der Deutschen Hochdruckliga. Berlin, 23.-25.11.2005. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc05hochP94

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hoch2005/05hoch094.shtml

Veröffentlicht: 8. August 2006

© 2006 Hollenberg et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Hintergrund: Nach einer Gefäßverletzung ist es von entscheidender Bedeutung, dass sich das Endothel schnell erholt und nachbildet, um so einer Reihe von gefäßpathologischen Vorgängen entgegenzuwirken. Wir untersuchten die Effekte des vaskulären endothelialen Wachstumsfaktors (VEGF) auf das vaskuläre Remodeling und die Reendothelialisierung nach einer mikrovaskulären Anastomose.

Methoden und Ergebnisse: Wir führten eine mikrovaskuläre Anastomose an der Arteria femoralis der Ratte durch. Eine Gruppe wurde intraluminal mit VEGF behandelt, die andere Gruppe mit einer Kontrollsubstanz. Wir untersuchten die morphologischen, ultrastrukturellen und immunhistochemischen Veränderungen der Gefäßwand sowie den Prozess der Reendothelialisierung. Bereits nach 10 Tagen war die Reendothelialisierung signifikant erhöht bei den mit VEGF behandelten Tieren. Aufnahmen mit dem Elektronenmikroskop zeigten bei dieser Gruppe eine vollständige Wundheilung. Die Menge der extrazellulären Matrixproteine Fibronektin, Kollagen Typ I, III und IV waren in der mit VEGF behandelten Gruppe signifikant erhöht. Weiterhin waren innerhalb dieser Gruppe die Proteinmengen vom VEGF- Rezeptor 2 (flk-1), Osteopontin (OPN) und TGF-ß1 signifikant erhöht.

Zusammenfassung: Unsere Daten dokumentieren klar, dass die intraluminale Gabe von VEGF die Wundheilung nach einer mikrochirurgischen Gefäßoperation verbessert. OPN und TGF-ß1, die durch VEGF induziert werden können, scheinen eine bedeutende Rolle beim Prozess des Gefäßremodelings zu spielen. Die Ergebnisse zeigen, dass die Gabe von VEGF eine innovative Behandlungsstrategie für eine bessere Reendothelialisierung und Wundheilung nach mikrochirurgischen Gefäßoperationen sein könnte.