gms | German Medical Science

29. Wissenschaftlicher Kongress der Deutschen Hochdruckliga

Deutsche Hochdruckliga e. V. DHL ® - Deutsche Hypertonie Gesellschaft Deutsches Kompetenzzentrum Bluthochdruck

23. bis 25.11.2005, Berlin

Weißkittelhypertonie und Weißkitteleffekt bei Typ-2 Diabetes: Prävalenz und neue kardiovaskuläre Biomarker

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • T. Schaurer - St. Josefskrankenhaus (Heidelberg, D)
  • C. Hasslaacher - St. Josefskrankenhaus (Heidelberg, D)

Hypertonie 2005. 29. Wissenschaftlicher Kongress der Deutschen Hochdruckliga. Berlin, 23.-25.11.2005. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc05hochP66

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hoch2005/05hoch066.shtml

Veröffentlicht: 8. August 2006

© 2006 Schaurer et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Wir untersuchten bei einem größeren Kollektiv von Typ-2 Diabetikern die Prävalenz der Weißkittelhypertonie (WH) und des Weißkitteleffekts (WE) sowie die Spiegel von neuen kardiovask. Biomarkern.

Methodik: Bei 446 tagesklin. behandelten Typ-2 Diabetikern wurden Langzeit-Blutdruckmessungen (ABDM) durchgeführt und zu den amb. Blutdruckwerten (RR) in Beziehung gesetzt. Definition WH: amb. RR-werte >140/90mmHg und ABDM normal; WE: amb. RR-werte >20mmHg syst. über dem Tagwert der ABDM. Neben biometr. und diab.-relevanten Daten wurden die Biomarker hochsensitives CRP, Homocystein und NT-proBNP gemessen.

Ergebnisse: Nach den amb. RR-werten hatten 140 Pat. eine Normotonie (N), 306 eine Hypertonie (H). Von den hypertens. Pat. wiesen 9,9% eine WH und 22,6% einen WE auf. Zwischen den einzelnen Patientengruppen bestand bzgl. Geschlecht, Alter, Diab.dauer, BMI, HbA1c kein wesentlicher Unterschied. Bei 220 konsek. Pat. wurden die Biomarker bestimmt:

a) hochsensitives CRP:

Mittelwerte [mg/l]: N 2,18; WH 2,27; H 2,61; WE 2,77 (p<0.05 für Trend)

Prävalenz >3mg/l [%]: N 30; WH 31,6; H 30,2; WE 46,3 (p< 0,05 für H vs WE)

b) Homocystein:

Mittelwerte [µmol/l]: N 12,2; WH 13,1; H 14,7; WE 15,5 (p< 0,05 für Trend)

Präv.>15 µmol/l [%]: N 19,1; WH 25; H 36,5; WE 54,3 (p< 0,05 für Trend)

c) NT-proBNP:

Mittelwerte [ng/l]: N 39,1; WH 81,2; H 221,9; WE 165,8 (p< 0,05 für N vs WH vs H)

Präv.>125 ng/l [%]: N 0; WH 15; H 38,3; WE 35,7 (p< 0,05 für N vs WH vs H)

Zusammenfassung: Bei jedem 10.Typ-2 Diab. mit erhöhtem RR liegt eine WH, bei jedem 5.Pat. mit bereits bekannter Hypertonie ein WE vor. Während die biometr. Daten zwischen den Pat.gruppen kaum Unterschiede aufwiesen, stiegen die Spiegel der kardiovask. Biomarker mit zunehmender RR-Belastung an. Dies weist auf eine höhere kardiovask. Gefährdung der Pat. mit WH und WE hin.