gms | German Medical Science

27. Wissenschaftlicher Kongress der Deutschen Hochdruckliga

Deutsche Liga zur Bekämpfung des hohen Blutdrucks – Deutsche Hypertonie Gesellschaft e. V.

26. bis 29.11.2003, Bonn

Gestörte Endothel-unabhängige Vasodilation (NTG) korreliert mit der kardio-vaskulären Mortalität bei Hämodialysepatienten

Meeting Abstract (Hypertonie 2003)

Suche in Medline nach

  • presenting/speaker G.L. Kissinger - Krankenhaus der Barmherzigen Brüder, Salzburg, Österreich
  • H.M. Steffen - Medizinische Klinik IV, Universität zu Köln, Germany
  • F. Hoppichler - Krankenhaus der Barmherzigen Brüder, Salzburg, Österreich

Hypertonie 2003. 27. Wissenschaftlicher Kongress der Deutschen Hochdruckliga. Bonn, 26.-29.11.2003. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2004. DocV46

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hoch2003/03hoch046.shtml

Veröffentlicht: 11. November 2004

© 2004 Kissinger et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Hauptursache der Mortalität bei Patienten mit einem terminalen dialysepflichtigen Nierenversagen (ESRD) sind kardio-vaskuläre Ereignisse. Die Fluß-abhängige Vasodilatation (FMD) der A. brachialis korreliert mit frühzeitiger Arteriosklerose und ist bei ESRD Patienten gestört. Die Endothel-unabhängige Vasodilation durch Nitroglycerin (NTG) dient als Kontrolle der Vasodilatationskapazität und sollte normal sein. In einer früheren Arbeit konnten wir zeigen, dass die NTG bei einem Teil der ESRD gestört ist im Vergleich zu Gesunden Kontrollen. Dies ist wahrscheinlich durch eine ausgeprägte Arteriosklerose bzw. Mediasklerose bedingt. Ziel der Studie war es prospektiv zu untersuchen, ob die gestörte NTG bei den Dialysepatienten mit der Gesamt- und kardio-vaskulären Mortalität korreliert? 70 ambulante nicht diabetische Hämodialysepatienten, mittlere Alter 57±13 (29♀, 41♂), Dialysedauer > 1 Jahr, 35 davon mit normaler NTG und 35 mit gestörter NTG wurden über einen Zeitraum von 2 Jahren nachuntersucht.

Verglichen mit normaler endothel-unabhängiger Vasodilatation hatten Hämodialysepatienten mit gestörter NTG eine höhere Inzidenz kardio-vaskulärer Ereignisse (p<0,05). Die Inzidenz kardio-vaskulärer Ereignisse bzw. kardiovaskulärer Tod waren 3,8 bzw. 10 fach höher. Basierend auf einer Cox-Analyse war die gestörte NTG signifikant mit dem kardio-vaskulären Tod assoziiert (HR 2,8, 95% CI 1.02-4.92), p=0,04 und HR 10.1, 95% CI 1.19-45.43, p=0.03).

Die gestörte endothel-unabhängige Vasodilatation bei Dialysepatienten korreliert positiv mit der Gesamt- und kardio-vaskulären Mortalität im Vergleich zu Dialysepatienten mit normaler NTG. Die NTG-Messung könnte daher eine prognostische Bedeutung in der Langzeitprognose von ESRD-Patienten zukommen.