gms | German Medical Science

95. Jahrestagung der Vereinigung Südwestdeutscher Hals-Nasen-Ohrenärzte

16. - 17.09.2011, Heidelberg

Aktuelle Aspekte der Induktionschemotherapie bei Kopf-Hals-Karzinomen (HNSCC)

Meeting Abstract

  • corresponding author Angelina M. Mumme - Uniklinik Hamburg Eppendorf, Hamburg, Deutschland
  • Nikolaus Möckelmann - Uniklinik Hamburg Eppendorf, Hamburg, Deutschland
  • Adrian Münscher - Uniklinik Hamburg Eppendorf, Hamburg, Deutschland
  • Rainald Knecht - Uniklinik Hamburg Eppendorf, Hamburg, Deutschland

Vereinigung Südwestdeutscher Hals-Nasen-Ohrenärzte. 95. Jahrestagung der Vereinigung Südwestdeutscher Hals-Nasen-Ohrenärzte. Heidelberg, 16.-17.09.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11hnosw18

DOI: 10.3205/11hnosw18, URN: urn:nbn:de:0183-11hnosw183

Veröffentlicht: 11. Juli 2011

© 2011 Mumme et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Hintergrund: Die Induktionschemotherapie (ICT) wird heutzutage bei inoperablen HNSCC sowie im Rahmen eines Organ- und Funktionserhaltes als Behandlungsalternative zur chirurgischen Therapie erfolgreich praktiziert. Als Standard-Induktionschemotherapie Regime hat sich die Kombination aus Docetaxel, Cisplatin und 5-FU (TPF) gegenüber Cisplatin und 5-FU (PF) durchsetzen können. Wegweisende Studien für die Überlegenheit dieser Therapieregime sind die TAX 323 und TAX 324 Studie [1], [2].

Neue Therapieansätze verändern diese Standardschemata ohne randomisierten Vergleich. Ergebnisse hierzu wurden 2009 auf dem ASCO durch Hitt et al. [3] und Lefebvre et al. [4] vorgestellt.

Methoden: In der TAX 323 Studie [2] wurden 4 Zyklen Induktion (Taxotere 75 mg/m2 Tag 1, 22, 43, 64; Cisplatin 75 mg/m2 Tag 1, 22, 43, 64 und 5-FU 750 mg/m2 Tag 1–5, 22–26, 43–46, 64–68) und anschließender RTX mit 70 Gy über 7 Wochen an inoperablen Patienten durchgeführt. Die Vergleichsgruppe erhielt Cisplatin 100 mg/m2 Tag 1, 22, 43, 64 und 5-FU 1000 mg/m2 Tag 1–5, 22–26, 43–46, 64–68) und anschließender RTX mit 70 Gy über 7 Wochen.

Im Vergleich dazu erhielten in der TAX 324 aus der Arbeitsgruppe von Posner [1] sowohl inoperable als auch operable Patienten das „amerikanische“ TPF Schema aus 3 Zyklen mit Taxotere 75 mg/m2 Tag 1, 22, 43; Cisplatin 100 mg/m2 Tag 1, 22, 43 und 5-FU 1000 mg/m2 Tag 1–4, 22–25, 43–46 mit anschließender RCTX mit 3-wöchentlicher Gabe von Carboplatin (AUC 1,5) und Bestrahlung mit GD von 70 Gy.

Aktuelle Daten von Hitt [3] vergleichen Patienten nach 3 Zyklen Docetaxel 75 mg/m2 Tag 1, 22, 43; Cisplatin 75 mg/m2 Tag 1, 22, 43 und 5-FU 750 mg/m2 Tag 1–5, 22–26, 43–46 sowie anschließender RCTX mit 3-wöchentlicher Gabe von Cisplatin 100 mg/m2 und 70 Gy über 7 Wochen oder alternativ RCTX mit 3-wöchentlicher Gabe von Cisplatin 100 mg/m2 und 70 Gy über 7 Wochen.

Lefebvre [4] initierte die Tremplin Studie: ein Induktionschemotherapieschema bestehend aus 3 Zyklen Docetaxel 75 mg/m2 Tag 1, 22, 43; Cisplatin 75 mg/m2 Tag 1, 22, 43 und 5-FU 750 mg/m2 Tag 1–5, 22–26, 43–46 mit einer anschließenden RCTX und 3-wöchentlicher Gabe von Cisplatin 100 mg/m2 und 70 Gy über 7 Wochen oder RT mit initialer Gabe von 400 mg/m2 Cetuximab und einer wöchentlichen Erhaltungsdosis von 250 mg/m2 Cetuximab sowie 70 Gy über 7 Wochen.

Ergebnisse: TPF verbessert das Überleben zu PF signifikant (TAX 324 p=0,006/ TAX 323 p=0,013). Die erzielten Ansprechraten mit TPF in der TAX 324 (72%) und TAX 323 (68%) Studie sind besser als die Ansprechraten mit PF (64% in der TAX 324 und 54% in der TAX 323 Studie). Hitt kann nach ICT-RCTX Ansprechraten von 61,5% nachweisen, vergleichend hierzu liegt die Ansprechrate in diesem Studiendesign nach alleiniger RCTX bei 44,5%. In der Tremplin Studie werden nach Induktion mit TPF Ansprechraten von 85% beschrieben.

Schlussfolgerung: Insgesamt zeigen die verschiedenen Studienergebnisse nach TPF gute Ansprechraten. Ein direkter Vergleich der einzelnen Studien miteinander ist jedoch aufgrund der unterschiedlichen Patientenselektion und angewandten Dosierungsschemata nicht möglich. Weiterhin ungeklärt bleibt die Frage, ob eine Reduktion von TPF bei zusätzlicher Gabe von Cetuximab zur Reduktion des Toxizitätsprofils gerechtfertigt ist und ob eine Verbesserung der Ansprechrate unter Beibehaltung der Standarddosierung in Kombination mit Cetuximab möglich ist. Eine weitere Abklärung in Form von randomisierten Studien ist gefordert.


Literatur

1.
Posner MR, et al. Cisplatin and fluorouracil alone or with docetaxel in head and neck cancer. N Engl J Med. 2007; 357(17):1705-15.
2.
Vermorken JB, et al. Cisplatin, fluorouracil, and docetaxel in unresectable head and neck cancer. N Engl J Med. 2007;357(17):1695-704.
3.
Hitt R, et al. Final results of a randomized phase III trial comparing induction chemotherapy with cisplatin/5-FU or docetaxel/cisplatin/5-FU follow by chemoradiotherapy (CRT) versus CRT alone as first-line treatment of unresectable locally advanced head and neck cancer (LAHNC). J Clin Oncol. 2009; 27:15s, (suppl; abstr 6009).
4.
Lefebvre J, et al. Sequential chemoradiotherapy (SCRT) for larynx preservation (LP): Preliminary results of the randomized phase II TREMPLIN study. J Clin Oncol. 2009; 27:15s, (suppl; abstr 6010).