gms | German Medical Science

95. Jahrestagung der Vereinigung Südwestdeutscher Hals-Nasen-Ohrenärzte

16. - 17.09.2011, Heidelberg

Anwendung eines neuen Punktionsinstrumentariums zum Einbringen einer Stimmprothese nach Laryngektomie (Provox-VEGA-Punktions-Set)

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

Vereinigung Südwestdeutscher Hals-Nasen-Ohrenärzte. 95. Jahrestagung der Vereinigung Südwestdeutscher Hals-Nasen-Ohrenärzte. Heidelberg, 16.-17.09.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11hnosw13

DOI: 10.3205/11hnosw13, URN: urn:nbn:de:0183-11hnosw134

Veröffentlicht: 11. Juli 2011

© 2011 Lorenz et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Hintergrund: Die Verwendung von Stimmprothesen gilt seit ca. 15 Jahren als Gold-Standard in der Stimmrehabilitation nach totaler Laryngektomie. Die Versorgung erfolgt in der Regel als primäre Anlage im Rahmen der Laryngektomie oder sekundäre Anlage im Intervall mit einem wiederverwendbaren Trokar oder starren Ösophaguskop, einem Führungsdraht und anatomischen Gefäßklemmen. Der Einsatz dieses Instrumentariums erfordert zum einen eine gewisse Übung, zum anderen kann es durch die Verwendung des Trokars und die nachfolgende Manipulation mit den Gefäßklemmen zu einer Traumatisierung des Gewebes im Bereich des Parius membranaceus kommen, bzw. die Stimmprothese beschädigt werden. Wir stellen die Ergebnisse einer Phase I/II Studie bei Verwendung eines neuen atraumatischen Punktionssets vor.

Methoden: Bei 21 Patienten erfolgte nach Aufklärung und Unterschrift der die Verwendung des Provox-VEGA-Punktions-Sets im Rahmen der primären (16) oder sekundären (5) Stimmprothesenanlage. Bei allen Prozeduren wurde die OP videodokumentiert und mittels eines Fragebogens Handhabung, Komplikationen und OP-Erfolg erfasst.

Ergebnisse: Die durchschnittliche OP-Dauer lag bei primären Stimmprothesenanlagen bei 83,5 (±19,12)Sekunden, bei sekundären Anlagen bei 212,57 (±93,03)Sekunden. Bei 19 Patienten konnte die Prothese problemlos eingebracht werden, bei zwei Patienten musste im Eingriff wegen eines verdickten Parius membranaceus auf eine längere Prothese gewechselt werden. Schwerwiegende Komplikationen wurden in keinem Fall beobachtet. Bei einem Patienten kam es im Rahmen der Sekundärpunktion zu eine diskreten Verletzung der Schleimhaut der Ösophagushinterwand.

Schlussfolgerung: Das Provox-VEGA-Punktionsset hat sich im Rahmen der Studie als sicheres Hilfsmittel zu Stimmprothesenanlage bewährt. Die Handhabung ist gegenüber anderen Systemen deutlich vereinfacht, eine Traumatisierung des Gewebes wird minimiert.