gms | German Medical Science

95. Jahrestagung der Vereinigung Südwestdeutscher Hals-Nasen-Ohrenärzte

16. - 17.09.2011, Heidelberg

Der retroaurikuläre Zugang zur Regio colli lateralis

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

Vereinigung Südwestdeutscher Hals-Nasen-Ohrenärzte. 95. Jahrestagung der Vereinigung Südwestdeutscher Hals-Nasen-Ohrenärzte. Heidelberg, 16.-17.09.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11hnosw08

DOI: 10.3205/11hnosw08, URN: urn:nbn:de:0183-11hnosw088

Veröffentlicht: 11. Juli 2011

© 2011 Flügel et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Hintergrund: Der Wunsch vieler Patienten, bei einer notwendigen Operation im Kopf-Hals-Bereich möglichst keine oder zumindest nur wenig sichtbare Folgen zurück zu behalten ist verständlich. Bei den meisten Operationsindikationen stehen kosmetische Aspekte hinter den Kriterien chirurgischer Sicherheit zurück. Inwieweit ein guter Kompromiss zwischen geforderter chirurgischer Sicherheit und postoperativem Aussehen zu schließen ist, war Anstoß für die Entwicklung unseres Zugangsweges.

Methoden: Wir zeigen an einer Zahl von Fallbeispielen einen fast nicht sichtbaren Zugang zur Regio colli lateralis. Es wurden Überschussfehlbildungen (laterale Halszysten), Tumore des caudalen Parotispols und diagnostische Explorationen bei Lymphknotenvergrößerungen mit dem Zugang operiert. Besonderheiten ergaben sich zunächst aus der ungewohnten Sicht auf die Topographie des lateralen Halses. Es zeigte sich, dass auch die Level Ib, II und III sowie die Gegend um den N. accessorius und um das Foramen jugulare gut explorierbar sind.

Ergebnisse: Bei über 25 Fällen konnten die zumeist benignen Raumforderungen vollständig entfernt werden, Konversionen zu konventionellen Schnittführungen am seitlichen Hals waren nicht notwendig.

Schlussfolgerung: Für den Patienten ist die nicht sichtbare Narbe das herausragende Merkmal. Die postoperativen Störungen sind den Zugangswegen zur Parotis oder den Schnittführungen zur funktionellen Neck dissection ähnlich. Für die Entfernung lateraler Halszysten benutzen wir inzwischen ausschließlich den retroaurikulären Zugang. Überdurchschnittliche Operationszeitverlängerungen oder schwerwiegende intra- und/oder postoperative Komplikationen haben wir bisher nicht beobachtet.