gms | German Medical Science

94. Jahrestagung der Vereinigung Südwestdeutscher Hals-Nasen-Ohrenärzte

17. - 18.09.2010, Eltville im Rheingau

Erfahrungen mit einem elektromagnetischen und einem optoelektronischen Navigationssystem in der Chirurgie des Ohres und der lateralen Schädelbasis

Vortrag

Suche in Medline nach

  • corresponding author presenting/speaker Jan Maurer - Katholisches Klinikum Koblenz, HNO-Klinik, Koblenz, Deutschland
  • H.-H. Görge - Katholisches Klinikum Koblenz, HNO-Klinik, Koblenz, Deutschland
  • A. Mies - Katholisches Klinikum Koblenz, HNO-Klinik, Koblenz, Deutschland
  • E. Savvas - Katholisches Klinikum Koblenz, HNO-Klinik, Koblenz, Deutschland

Vereinigung Südwestdeutscher Hals-Nasen-Ohrenärzte. 94. Jahrestagung der Vereinigung Südwestdeutscher Hals-Nasen-Ohrenärzte. Eltville im Rheingau, 17.-18.09.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10hnosw19

DOI: 10.3205/10hnosw19, URN: urn:nbn:de:0183-10hnosw190

Veröffentlicht: 2. August 2010

© 2010 Maurer et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Für Operationen an der lateralen Schädelbasis steht uns seit einigen Jahren ein optoelektronisches Navigationssystem zur Verfügung. Seit einigen Monaten ist zusätzlich ein elektromagnetisches Navigationsystem im Einsatz. Im Bereich der lateralen Schädelbasis und des Ohres kommen die Geräte hauptsächlich bei Patienten mit Missbildungen z.B. Gehörgangsatresie, mit Akustikusneurinomen und Glomus jugulare Tumoren zum Einsatz.

Für beide Systeme ergab sich insgesamt eine hohe Zuverlässigkeit in Bezug auf Funktionalität und Genauigkeit. Systembedingte Vor- und Nachteile der beiden Systeme im klinischen Einsatz werden dargestellt.