gms | German Medical Science

94. Jahrestagung der Vereinigung Südwestdeutscher Hals-Nasen-Ohrenärzte

17. - 18.09.2010, Eltville im Rheingau

Singuläre Nukleotid Polymorphismen (SNPs) – Prognosemarker bei Kopf-Hals-Karzinomen?

Vortrag

Vereinigung Südwestdeutscher Hals-Nasen-Ohrenärzte. 94. Jahrestagung der Vereinigung Südwestdeutscher Hals-Nasen-Ohrenärzte. Eltville im Rheingau, 17.-18.09.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10hnosw17

DOI: 10.3205/10hnosw17, URN: urn:nbn:de:0183-10hnosw179

Veröffentlicht: 2. August 2010

© 2010 Lehnerdt et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Es mangelt an genetischen Prognosefaktoren, um Tumoren im Hinblick auf deren Krankheitsverlauf und Therapieansprechen besser einschätzen zu können als dies mit den üblichen Prognoseparametern wie Tumorgröße, -stadium oder Differenzierungsgrad möglich ist. Variationen von einzelnen Basenpaaren in einem DNS-Strang bezeichnet man als Singuläre Nukleotid Polymorphismen (kurz SNP). Einige dieser Mutationen können mit einem gehäuften Auftreten internistischer Erkrankungen aber auch Tumoren assoziiert sein, oder umgekehrt diese verhindern. Wir untersuchten 5 dieser SNPs im Hinblick auf deren Prognoserelevanz bei Karzinomen der Kopf- und Hals-Region. Dies erfolgte anhand der Daten von Patienten, die nach Tumortherapie mindestens 5 Jahre beobachtet werden konnten und deren Gewebeproben. Aus diesen wurde die genetische Information (DNS) gewonnen und das Vorhandensein einer bestimmten Mutation mit den klinischen Daten abgeglichen. Zwei dieser SNPs – der T393C (GNAS1) und der C825T(GNB3) SNP – zeigten bei Rachen- und Kehlkopfkarzinomen, der sog. –938C>A (BCL2) SNP bei den Rachentumoren eine statistisch signifikante Prognoserelevanz im Hinblick auf das Gesamtüberleben und die Rezidivfreiheit. Für die beiden übrigen SNPs, –94ins/delATTG (NFKB1) und den AQP5 –1364A>C Promotor Polymorphsimus, konnte kein Einfluss auf den klinischen Verlauf der Tumorerkrankung nachgewiesen werden. Nach Überprüfung der nachgewiesenen Prognoseeinflüsse an Vergleichskollektiven könnten einzelne SNPs [1], [2], [3] in der klinischen Routine bei der Prognoseeinstufung und Therapieplanung von Kopf-Hals-Tumoren Anwendung finden.


Literatur

1.
Lehnerdt G, Franz P, Zaqoul A, Schmitz K, Grehl S, Lang S, Schmid KW, Siffert W, Jahnke K, Frey UH. Overall and Relapse-Free Survival in Oro- and Hypoharyngeal Squamous Cell Carcinoma is Associated with T393C Genotypes of the GNAS1 Gene. Clin Cancer Res. 2008;14(6):1753-8.
2.
Lehnerdt G, Franz P, Bankfalvi A, Grehl S, Lang S, Schmid KW, Siffert W, Frey UH. Association study of the G-protein beta3 subunit C825T polymorphism with disease progression an overall survival in patients with head and neck squamous cell carcinoma. Cancer Epidemiol Biomarkers Prev. 2008;17(11):3203-7.
3.
Lehnerdt G, Franz P, Bankfalvi A, Grehl S, Kelawa A, Nückel H, Lang S, Schmid KW, Siffert W, Bachmann HS. The regulatory BCL2 Promoter Polymorphism (-938C>A) is associated with Relapse and Survival of Patients with Oropharyngeal Squamous Cell Carcinoma. Ann Oncol. 2009;20(6):1094-9.