gms | German Medical Science

94. Jahrestagung der Vereinigung Südwestdeutscher Hals-Nasen-Ohrenärzte

17. - 18.09.2010, Eltville im Rheingau

Anti-IgE – ein innovatives Therapiekonzept in der HNO-Heilkunde

Meeting Abstract

  • corresponding author presenting/speaker Andreas Glowania - Zentrum für Rhinologie & Allergologie der HNO-Universitätsklinik MH, Wiesbaden, Deutschland
  • Sonja Wicht - Zentrum für Rhinologie & Allergologie der HNO-Universitätsklinik MH, Wiesbaden, Deutschland
  • Ludger Klimek - Zentrum für Rhinologie & Allergologie der HNO-Universitätsklinik MH, Wiesbaden, Deutschland
  • Karl Hörmann - HNO-Universitätsklinik Mannheim, Deutschland
  • Oliver Pfaar - Zentrum für Rhinologie & Allergologie, Wiesbaden, Deutschland

Vereinigung Südwestdeutscher Hals-Nasen-Ohrenärzte. 94. Jahrestagung der Vereinigung Südwestdeutscher Hals-Nasen-Ohrenärzte. Eltville im Rheingau, 17.-18.09.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10hnosw08

DOI: 10.3205/10hnosw08, URN: urn:nbn:de:0183-10hnosw085

Veröffentlicht: 2. August 2010

© 2010 Glowania et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Hintergrund: Der monoklonale Anti-IgE-Antikörper (Xolair®) ist seit 10/2005 zur Behandlung des therapieresistenten allergischen Asthma bronchiale zugelassen. In der HNO-Heilkunde finden sich zahlreiche Erkrankungen, in deren Pathogenese Immunglobulin E eine entscheidende Rolle spielt.

Vorliegende Untersuchung sollte klären, ob sich die positiven Erfahrungen aus der Asthmabehandlung im individuellen Therapieversuch auf andere Krankheitsbilder im HNO-Bereich übertragen lassen.

Methoden: Xolair® wurde zur Behandlung von Patienten mit verschiedenen Typ-I-allergisch bedingten Erkrankungen eingesetzt. Es werden Fallbeispiele aus dem klinischen Alltag vorgestellt und erläutert.

Schlussfolgerung: Anti-IgE-Antikörper können erfolgreich bei verschiedenen Typ-I- allergischen Erkrankungen in der HNO-Heilkunde verwandt werden, ohne dass bei den therapierten Patienten Nebenwirkungen beobachtet werden konnten.