gms | German Medical Science

93. Jahrestagung der Vereinigung Südwestdeutscher Hals-Nasen-Ohrenärzte

17. - 19.09.2009, Neu-Ulm

Supraglottoplastik im Neugeborenenalter

Vortrag

Suche in Medline nach

  • corresponding author Alexandra Streckfuß - Universitäts-HNO KLinik, Heidelberg, Deutschland
  • Frank Wallner - Universitäts HNO Klinik, Heidelberg, Deutschland
  • Peter Plinkert - Universitäts HNO Klinik, Heidelberg, Deutschland

Vereinigung Südwestdeutscher Hals-Nasen-Ohrenärzte. 93. Jahrestagung der Vereinigung Südwestdeutscher Hals-Nasen-Ohrenärzte. Neu-Ulm, 17.-19.09.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. Doc09hnosw32

DOI: 10.3205/09hnosw32, URN: urn:nbn:de:0183-09hnosw326

Veröffentlicht: 10. September 2009

© 2009 Streckfuß et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Die Laryngomalazie im Neugeborenen- oder Kleinkindesalter bedingt durch eine abnorme Weichheit der supraglottischen Larynxstrukturen mit möglichem inspiratorischem Kollaps in die Glottisebene, ist die häufigste Ursache eines Stridor, der üblicherweise in den ersten Lebenswochen auftritt. Neben dem Atemgeräusch kann es zu zyanotischen und asphyktischen Ereignissen sowie Gedeihstörungen kommen. Ein 5 Wochen alter Säugling mit einem hochfrequenten inspiratorischem Stridor verbunden mit nächtlichen Apnoephasen und Gedeihstörungen, wurde von der Pädiatrie zur Mitbeurteilung vorgestellt. Bei der flexiblen Endoskopie in Spontanatmung ohne Sedierung zeigte sich ein stark hyperplastischer cuneiformer Knorpel mit Verkürzung der aryepiglottischen Falte. Bei Inspiration kam es zur vollständigen Verlegung der Glottisebene. Eine stationäre Überwachung mit kardiorespiratorischem Monitoring war bei relevanten O2-Entsättigungen und Gedeihstörung notwendig. Zur Vermeidung einer Tracheotomie führten wir bei dem 5 Wochen alten Säugling eine Lasersupraglottoplastik durch. Das Kind konnte unmittelbar nach dem Eingriff extubiert werden. Postoperativ war das Kind beschwerdefrei bei normalisierter Atmung. Regelmäßige Nachsorgeuntersuchungen zeigten eine normale Entwicklung des kleinen Patienten.Eine Lasersupraglottoplastik zur Therapie der Laryngomalazie kann bereits sicher im Neugeborenenalter durchgeführt werden. Eine enge Zusammenarbeit mit den Pädiatern sollte jedoch gewährleistet sein.