gms | German Medical Science

93. Jahrestagung der Vereinigung Südwestdeutscher Hals-Nasen-Ohrenärzte

17. - 19.09.2009, Neu-Ulm

Immunhistochemische Analyse der Fascinexpression von Plattenepithelkarzinomen des Kopf-Hals-Bereiches

Vortrag

Suche in Medline nach

Vereinigung Südwestdeutscher Hals-Nasen-Ohrenärzte. 93. Jahrestagung der Vereinigung Südwestdeutscher Hals-Nasen-Ohrenärzte. Neu-Ulm, 17.-19.09.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. Doc09hnosw26

DOI: 10.3205/09hnosw26, URN: urn:nbn:de:0183-09hnosw265

Veröffentlicht: 10. September 2009

© 2009 Papaspyrou et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Hintergrund: Fascin ist ein Protein mit Schlüsselfunktionen bei der Ausbildung von Zellprotrusionen und zytoplasmatischer Aktinbündel und damit potentiell an der Migration und Invasion von Tumorzellen beteiligt. In der vorliegenden explorativen Studie untersuchten wir daher die Expression von Fascin als potentiellen Marker bei Plattenepithelkarzinomen des Kopf-Hals-Bereiches (HNSCC).

Methoden: Es wurden 36 Primärtumoren sowie 5 Rezidivtumoren von Patienten mit Plattenepithelkarzinomen des Kopf-Hals-Bereiches eingeschlossen. Die angefertigten histologischen Präparate wurden mit Fascin-spezifischen Antikörpern angefärbt, mittels eines Scoringsystems quantifiziert sowie die klinisch-pathologischen Patientenparameter erfasst.

Ergebnisse: Fascin lag leicht erhöht bei Primärtumoren mit späterem Rezidiv im Vergleich zu Tumoren ohne Rezidiv vor. Weiter hervorzuheben ist, dass Patienten ohne Bestrahlung nach der Operation, aber mit hoher Fascinexpression im gesunden, den Tumor umgebenden Epithel, deutlich häufiger Rezidive entwickelten als Patienten mit niedriger Expression im gesunden Epithel.

Schlussfolgerung: Die Daten deuten auf eine Beteiligung des Fascin an der Rezidiv- und Metastasenbildung hin. Die Untersuchung des scheinbar gesunden umgebenden Epithels kann – sollten sich diese Daten bestätigen lassen – künftig wertvolle Hinweise für Prognose und Therapieentscheidung liefern.