gms | German Medical Science

93. Jahrestagung der Vereinigung Südwestdeutscher Hals-Nasen-Ohrenärzte

17. - 19.09.2009, Neu-Ulm

Die Behandlung der Hyperplasie der unteren Nasenmuscheln mittels Conchosuction – Langzeiterfahrungen an 35 Patienten

Vortrag

  • corresponding author Kai Johannes Lorenz - HNO-Klinik, BWK Ulm, Ulm, Deutschland
  • presenting/speaker Steffen Nolte - HNO-Klinik Bundeswehrkrankenhaus Ulm, Ulm, Deutschland
  • Frank Hengstermann - HNO-Klinik BWK Ulm, Ulm, Deutschland
  • Heinz Maier - HNO-Klinik, BWK Ulm, Ulm, Deutschland

Vereinigung Südwestdeutscher Hals-Nasen-Ohrenärzte. 93. Jahrestagung der Vereinigung Südwestdeutscher Hals-Nasen-Ohrenärzte. Neu-Ulm, 17.-19.09.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. Doc09hnosw18

DOI: 10.3205/09hnosw18, URN: urn:nbn:de:0183-09hnosw184

Veröffentlicht: 10. September 2009

© 2009 Lorenz et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Die konventionelle Muscheltherapie ist mit erheblichen Schleimhautdefekten verbunden. Wir stellen unsere Langzeiterfahrungen zur Conchosuction vor.

Methoden: Wir führten bei 35 Patienten eine Conchosuction der unteren Muscheln durch. Als Kontrolle dienten je 35 Patienten die mittel Streifenconchotomie oder Muschelkaustik behandelt wurden. Präoperativ sowie nach 7 Tage, 4 Wochen und 6 Monate wurden Rhinomanometrien sowie ein Saccharintest durchgeführt. Weiterhin erfolgte eine Erhebung subjektiver Faktoren anhand eines standardisierten Fragebogens.

Ergebnisse: Im Sacharintest zeigten mittels Conchosuction behandelten Patienten postoperativ eine Passagezeit von 8,2 Minuten (Conchotomie: 15,3 Minuten, Muschelkaustik: 14,1 Minuten). In der Rhinomanometrie zeigte sich nach Conchosuction eine Verbesserung der Flussrate auf 350 ccm/s (Conchotomie: 270 ccm/s Kaustik: 310 ccm/s). In der Langzeitkontrolle zeigten die mit Conchosuction behandelten Patienten eine Flussrate von 320ccm/s im Vergleich zu 240ccm/s bei den Patienten nach Streifenconchotomie und 270 ccm/s bei den durch Muschelkaustik behandelten Patienten.

Schlussfolgerung: Die Shaver-Conchotomie bietet eine elegante Möglichkeit zur Volumenreduktion der unteren Muschel bei verkürzter Heilungsdauer und Erhalt der mukozilliären Clearance. Auch in der Langzeitbeobachtung zeigt die Conchosuction einen bleibenden Therapieerfolg mit stabiler Volumenreduktion.