gms | German Medical Science

93. Jahrestagung der Vereinigung Südwestdeutscher Hals-Nasen-Ohrenärzte

17. - 19.09.2009, Neu-Ulm

Aktinomykose des Zungengrundes – eine seltene Differenzialdiagnose zum Oropharynxkarzinom

Vortrag

Suche in Medline nach

  • corresponding author Kai Johannes Lorenz - HNO-Klinik, BWK Ulm, Ulm, Deutschland
  • presenting/speaker Robert Schumann - HNO-Klinik, Bundeswehrkrankenhaus Ulm, Ulm, Deutschland
  • Matthias Tisch - HNO-Klinik, BWK Ulm, Ulm, Deutschland
  • Heinz Maier - HNO-Klinik, BWK Ulm, Ulm, Deutschland

Vereinigung Südwestdeutscher Hals-Nasen-Ohrenärzte. 93. Jahrestagung der Vereinigung Südwestdeutscher Hals-Nasen-Ohrenärzte. Neu-Ulm, 17.-19.09.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. Doc09hnosw17

DOI: 10.3205/09hnosw17, URN: urn:nbn:de:0183-09hnosw176

Veröffentlicht: 10. September 2009

© 2009 Lorenz et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Aktinomykotische Infektionen im Bereich von Oro- und Hypopharynx sind ungewöhnlich und bereiten meist erhebliche differentialdiagnostische Probleme. Dies wird anhand eines Fallbeispiels deutlich:

Bei einem 56-jährigen Patienten war es über einen Zeitraum von 6 Monaten zu einer zunehmenden rechtsseitigen Dysphagie sowie einer leichten Heiserkeit gekommen. Bei der Laryngoskopie zeigte sich eine tumoröse Raumforderung im Zungengrund. Im CT kam eine ausgedehnte tumoröse Raumforderung im Bereich des Zungengrundes übergreifend auf die supraglottischen Kehlkopfstrukturen und das Zungenbein zur Darstellung. Sowohl die FNAC als auch die Probeexzision konnten keine Hinweise für ein initial vermutetes Zungengrundmalignom liefern, sondern zeigten lediglich Äquivalente eines chronisch entzündlichen Geschehens, wie es allerdings auch in der Umgebung eines Tumors auftreten kann. Daraufhin erfolgte über einen laterozervikalen Zugang die Resektion der nekrotisch zerfallenden Raumforderung. Die histologische Aufarbeitung zeigte eine ausgedehnte Aktinomykose der Halsweichteile. Der postoperative Verlauf unter antibiotischer Abdeckung mit Augmentan verlief komplikationslos.