gms | German Medical Science

92. Jahrestagung der Vereinigung Südwestdeutscher Hals-Nasen-Ohrenärzte

26. - 27.09.2008, Neckarsulm

Prognosefaktoren bei sinunasalen Malignomen

Prognostic factors in sinunasal malignomas

Vortrag

Suche in Medline nach

  • corresponding author presenting/speaker Frank Waldfahrer - Hals-Nasen-Ohren-Klinik, Kopf- und Halschirurgie, Erlangen, Deutschland
  • author Susanne Mayr - Hals-Nasen-Ohren-Klinik, Kopf- und Halschirurgie, Erlangen, Deutschland
  • author Heinrich Iro - Hals-Nasen-Ohren-Klinik, Kopf- und Halschirurgie, Erlangen, Deutschland

Vereinigung Südwestdeutscher Hals-Nasen-Ohrenärzte. 92. Jahrestagung der Vereinigung Südwestdeutscher Hals-Nasen-Ohrenärzte. Neckarsulm, 26.-27.09.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. Doc08hnosw36

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnosw2008/08hnosw36.shtml

Veröffentlicht: 19. September 2008

© 2008 Waldfahrer et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

In einer retrospektiven Analyse wurden die Krankheitsverläufe von 402 Patienten mit sinunasalen Malignomen, die zwischen 1970 und 2002 behandelt wurden, ausgewertet. Das mittlere Alter betrug 57,8 ± 16,8 Jahre, der Frauenanteil lag bei 40%. In 56% lagen T4-Tumoren vor, in 79% ergab sich kein Anhalt für eine regionäre Fernmetastasierung, allerdings hatten 2% der Patienten bei Diagnosestellung Fernmetastasen. 60% der Tumoren gingen von der inneren Nase aus, 20% vom Siebbein und 15% vom Sinus maxillaris. In 43% handelte es sich um Plattenepithelkarzinome, in 14% um Adenokarzinome, in 9% um Sarkome und in jeweils rund 7% um undifferenzierte Karzinome, adenoidzystische Karzinome, Olfaktoriusneuroblastome und sonstige Malignome. Die rezidivfreie 5-Jahresüberlebensrate betrug für das Gesamtkollektiv 49,1%. Die Infiltration von Orbita oder Dura erwies sich im Gegensatz zur Hirninfiltration (p=0,0028) nicht als prognostisch relevant.Auch das Grading hatte keinen Einfluss auf die Prognose. Entscheidend für die Prognose war das Vorliegen einer R0-Resektion (p=0,0001). Therapiesequenzen, die eine Operation beinhalteten, erwiesen sich anderen Therapieformen als signifikant überlegen.

Als Fazit ist festzuhalten, dass bei sinunasalen Karzinomen die Operation den entscheidenden Beitrag zur Prognose liefert, sofern eine R0-Resektion erzielt werden kann.