gms | German Medical Science

92. Jahrestagung der Vereinigung Südwestdeutscher Hals-Nasen-Ohrenärzte

26. - 27.09.2008, Neckarsulm

Intratumoral durch Cisplatin und Docetaxel uniform verminderte Ex-vivo-Koloniebildung epithelialer Tumorzellen separater Biopsate aus Kopf-Hals-Tumoren

Poster

  • corresponding author presenting/speaker Iris-Susanne Horn - Klinik für HNO-Heilkunde und Plastische Chirurgie, Universitätsklinikum Leipzig, Leipzig, Deutschland
  • Gunnar Wichmann - HNO-Forschungslabor, Universitätsklinikum Leipzig, Leipzig, Deutschland
  • Katrin Tschöp - HNO-Forschungslabor, Universitätsklinikum Leipzig, Leipzig, Deutschland
  • Ralph Dollner - ØNH-avdeling, Rikshospitalet Universitetsklinikk Oslo, Oslo, Norwegen
  • Andreas Boehm - Klinik für HNO-Heilkunde und Plastische Chirurgie, Universitätsklinikum Leipzig, Leipzig, Deutschland
  • Andreas Dietz - Klinik für HNO-Heilkunde und Plastische Chirurgie, Universitätsklinikum Leipzig, Leipzig, Deutschland

Vereinigung Südwestdeutscher Hals-Nasen-Ohrenärzte. 92. Jahrestagung der Vereinigung Südwestdeutscher Hals-Nasen-Ohrenärzte. Neckarsulm, 26.-27.09.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. Doc08hnosw14

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnosw2008/08hnosw14.shtml

Veröffentlicht: 19. September 2008

© 2008 Horn et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Innerhalb multimodaler Therapiekonzepte bei fortgeschrittenen Kopf-Hals-Karzinomen ist eine valide prädiktive Testung der Effektivität von Zytostatika anzustreben, um für jeden Patienten individuell zur bestmöglichen Therapieentscheidung zu gelangen. Dies ist gerade vor dem Hintergrund der zunehmend größeren Zahl von Optionen bei der Auswahl von Chemotherapeutika relevant. Mit dem an unserer Klinik etablierten Ex-vivo-Koloniebildungsassay wurde geprüft, ob ein einzelnes Biopsat sichere Aussagen über die Chemoreaktivität des gesamten Tumors zulässt.

Methoden: Aus 11 unbehandelten Tumoren wurden je drei separate Gewebsproben von ca. 100 mg entnommen und diese nach mechanischer Zerkleinerung über 16 Stunden mit Kollagenase verdaut. Anschließend wurden in mit extrazellulärer Matrix beschichteten Mikrotiterplatten geometrische Verdünnungsreihen von Cisplatin sowie Docetaxel erstellt (Duplikate pro Konzentration). Der resultierende Tumorverdau wurde nach Waschen und Resuspendieren des Pellets in frischem Medium dazugegeben und drei Tage im Brutschrank inkubiert. Nach Methanol-Fixierung und Giemsafärbung wurden die pro Kavität gebildeten epithelialen Kolonien lichtmikroskopisch ausgezählt. Es wurden Cut-off-Konzentrationen (letzte Konzentration mit Koloniebildung) und IC50-Werte (Reduktion der Koloniebildung auf 50% der Kontrolle ohne Chemotherapeutikum) bestimmt und statistisch analysiert.

Ergebnisse: Für den Cut-off ermittelten wir – bezogen auf alle untersuchten Tumorfragmente – Konzentrationen von 3,3 µM bis > 50 µM Cisplatin (klinisch tolerierbares Plasmalevel = TPL = 6,67 µM Cisplatin) und 0,5 µM bis > 50 µM Docetaxel (TPL = 0,55 µM Docetaxel). Die Spannweite der IC50 aller Tumorfragmente lag zwischen 0,2 µM und 35,9 µM Cisplatin. Bei Docetaxel ermittelten wir IC50 zwischen 0,5 µM bis 13,7 µM.

Für die einzelnen Tumorfragmente korreliert sowohl beim Cut-off als auch bei der IC50 für Cisplatin und Docetaxel die Chemoresponse signifikant miteinander (R = r2 > 0,67 bzw. > 0,8; p < 0,044 bzw. ≤ 0,005). Die für die drei Fragmente bestimmten Cut-Off- und IC50-Werte unterscheiden sich entsprechend der kleinsten p-Werte innerhalb der Prüfung auf statistische Unterschiede mittels t-Test für gepaarte Stichproben nicht signifikant von einander (p > 0,167 bzw. > 0,163).

Schlussfolgerung: Vergleiche separat entnommener Fragmente eines Tumors lassen keine signifikanten Unterschiede in der Chemoresponse auf Cisplatin oder Docetaxel erkennen. Da ein Biopsat von ca. 100 mg somit bezüglich der Koloniebildungsfähigkeit unter Cisplatin oder Docetaxel repräsentativ für den Gesamttumor ist, reicht die Bestimmung der Chemoresponse eines Biopsates dieser Größe für die Bewertung der Chemoreaktivität des Kopf-Hals-Karzinoms aus.


Literatur

1.
Dietz A, Tschöp K, Wichmann G, Granzow C. Method and kit for the ex vivo evaluation of the response of a tumor to conditions to be tested. US-Provisional Ser. No. 61/044,082. 2008.
2.
Horn IS, Granzow C, Rittgen W, Wichmann G, Dietz A. Uniform spatial distribution of the cellular response to cisplatin and docetaxel in HNSCC [Abstract]. In: Proceedings of the 99th Annual Meeting of the American Association for Cancer Research; 2008 Apr. 12-16; San Diego, Ca. Phildalphia (PA): AACR
3.
Dollner R, Granzow C, Werner JA, Dietz A. Is there a role for chemosensitivity tests in head and neck cancer? Onkologie 2004 Jun;27(3):310-315.