gms | German Medical Science

91. Jahrestagung der Vereinigung Südwestdeutscher Hals-Nasen-Ohrenärzte
13ème Rencontre Régional d'ORL Saar-Lor-Lux

28. - 29.09.2007, Kaiserslautern

Differenzierung von humanen Satellitenzellkulturen für das Tissue Engineering von Skelettmuskulatur

Meeting Abstract

  • corresponding author J. Stern-Sträter - Universitäts-Hals-Nasen-Ohren-Klinik Mannheim
  • G. M. Bran - Universitäts-Hals-Nasen-Ohren-Klinik Mannheim
  • S. Juritz - Universitäts-Hals-Nasen-Ohren-Klinik Mannheim
  • F. Riedel - Universitäts-Hals-Nasen-Ohren-Klinik Mannheim
  • K. Hörmann - Universitäts-Hals-Nasen-Ohren-Klinik Mannheim
  • U. R. Gössler - Universitäts-Hals-Nasen-Ohren-Klinik Mannheim

Vereinigung Südwestdeutscher Hals-Nasen-Ohrenärzte. 91. Jahrestagung der Vereinigung Südwestdeutscher Hals-Nasen-Ohrenärzte, 13ème Rencontre Régional d'ORL Saar-Lor-Lux. Kaiserslautern, 28.-29.09.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. Doc07hnosw36

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnosw2007/07hnosw36.shtml

Veröffentlicht: 27. November 2007

© 2007 Stern-Sträter et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Hintergrund: Die Möglichkeit der Gewebszüchtung von Skelettmuskulatur in vitro basiert auf der Proliferations- und Differenzierungsfähigkeit von humanen Muskelvorläuferzellen, die durch Muskelbiopsien gewonnen werden können.

Methoden: Das Proliferationsverhalten und die Differenzierung wurden mittels molekularbiologischer Methoden auf Protein- und Genexpressionsebene charakterisiert.

Ergebnisse: Aus humanen Skelettmuskelbiopsien konnte erfolgreich eine Myoblastenzellkultur etabliert werden. Die Proliferationsrate war auf Gelatin beschichteten Zellkulturgefäßen größer als auf unbeschichteten Zellkulturgefäßen. Die Differenzierung zu Myofibrillen konnte auf Protein- und auf Genexpressionsebene nachgewiesen werden.

Schlussfolgerungen: Im Rahmen dieser Arbeit konnte als Grundvoraussetzung für das Skelettmuskel-Tissue-Engineering aus Muskelbiopsien eine primäre humane Myoblastenzellkultur etabliert werden, die zu mehrkernigen Myofibrillen differenzierte.