gms | German Medical Science

91. Jahrestagung der Vereinigung Südwestdeutscher Hals-Nasen-Ohrenärzte
13ème Rencontre Régional d'ORL Saar-Lor-Lux

28. - 29.09.2007, Kaiserslautern

Laryngotracheale Rekonstruktion mit autologem Schildknorpel im 1. Lebensjahr

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

Vereinigung Südwestdeutscher Hals-Nasen-Ohrenärzte. 91. Jahrestagung der Vereinigung Südwestdeutscher Hals-Nasen-Ohrenärzte, 13ème Rencontre Régional d'ORL Saar-Lor-Lux. Kaiserslautern, 28.-29.09.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. Doc07hnosw34

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnosw2007/07hnosw34.shtml

Veröffentlicht: 27. November 2007

© 2007 Sittel.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung: Subglottische Stenosen (SS) im 1. Lebensjahr stellen eine besondere Herausforderung dar. Die klassische laryngotracheale Rekonstruktion (LTR) mit autologem Rippenknorpel ist in diesem Alter nicht möglich, die cricotracheale Resektion riskant. Wir stellen die LTR mit autologem Schildknorpel als Alternative vor.

Material und Methode: 6 Kinder im Alter von 2-14 Monaten mit SS Grad III nach Cotton und Ruhestridor, keine Tracheotomie. Vorderwandverbreiterung in Höhe des Cricoid mit Knorpel vom Oberrand des Thyroids. Postoperative Intubation für 2-5 Tage, keine Tracheotomie. Prä- und postoperative Video-Tracheoskopie.

Ergebnisse: In allen 4 Fällen gelang eine Normalisierung des subglottischen Lumens sowie der Atmung. Mittlere Nachbeobachtungszeit 93 Tage.

Schlussfolgerung: Die LTR mit autologem Schildknorpel ist das Verfahren der Wahl für die operative Korrektur von SS im 1. Lebensjahr. Eine Tracheotomie wird vermieden, die Ko-Morbidität ist minimal. Für den Fall einer Re-Stenosierung stehen die LTR mit Rippenknorpel oder die cricotracheale Resektion weiter zur Verfügung.