gms | German Medical Science

91. Jahrestagung der Vereinigung Südwestdeutscher Hals-Nasen-Ohrenärzte
13ème Rencontre Régional d'ORL Saar-Lor-Lux

28. - 29.09.2007, Kaiserslautern

LARYphant – ein Ausbildungsmodell für die transorale Lasermikrochirurgie des Larynx - Datenanalyse aus 7 Kursen

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

Vereinigung Südwestdeutscher Hals-Nasen-Ohrenärzte. 91. Jahrestagung der Vereinigung Südwestdeutscher Hals-Nasen-Ohrenärzte, 13ème Rencontre Régional d'ORL Saar-Lor-Lux. Kaiserslautern, 28.-29.09.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. Doc07hnosw25

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnosw2007/07hnosw25.shtml

Veröffentlicht: 27. November 2007

© 2007 Quirrenbach et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Hintergrund: Die Weiterbildung in der Lasermikrochirurgie des Larynx erfolgt durch Ausbildung am Patienten. Hierdurch ist in der Lernphase eine erhöhte Komplikationsrate möglich, weshalb Trainingsmöglichkeiten wünschenswert sind.

Methoden: Es wurde ein künstliches Modell für die CO2-Laserchirurgie am Larynx entwickelt, welches die Eigenschaften des Gewebes der Kehlkopfregion realitätsgetreu abbildet. Dieses Modell kann zu Ausbildungszwecken eingesetzt werden. Bisher wurden 7 Kurse mit insgesamt 58 Teilnehmern durchgeführt.

Ergebnisse: Die Datenanalyse zeigte, dass die optischen, haptischen und laserschneidenden Eigenschaften überwiegend als gut oder sehr gut bewertet werden. Die Mehrheit der Teilnehmer wünscht sich den Einsatz des Ausbildungsmodells in ihrer Klinik.

Schlussfolgerung: Das interventionsfähige Modell LARYphant erlaubt es OP-Szenarien am Larynx beliebig oft zu simulieren. Unerfahrene Operateure können so selbst schwierige Lasereingriffe üben, bevor sie im OP am Patienten durchgeführt werden.