gms | German Medical Science

91. Jahrestagung der Vereinigung Südwestdeutscher Hals-Nasen-Ohrenärzte
13ème Rencontre Régional d'ORL Saar-Lor-Lux

28. - 29.09.2007, Kaiserslautern

Behandlung von Cervicalschwindel mittels Mund- und Körperakupunktur

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

Vereinigung Südwestdeutscher Hals-Nasen-Ohrenärzte. 91. Jahrestagung der Vereinigung Südwestdeutscher Hals-Nasen-Ohrenärzte, 13ème Rencontre Régional d'ORL Saar-Lor-Lux. Kaiserslautern, 28.-29.09.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. Doc07hnosw15

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/hnosw2007/07hnosw15.shtml

Veröffentlicht: 27. November 2007

© 2007 Klützke et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Hintergrund und Methoden: Circa 40 Patienten mit chronischem, cervicalbedingtem Schwindel nach unauffälliger Diagnostik wurden in einer randomisierten, prospektiven Studie abwechselnd einer Verumgruppe mit Akupunkturbehandlung und einer Kontrollgruppe mit Schwindeltraining zugeordnet. Die Patienten der Verumgruppe erhielten eine Kombination aus Ohr-, Mund- und Körperakupunktur.

Ergebnisse: Die endgültige statistische Auswertung steht noch aus. Es zeichnet sich ab, daß die Vollremissionsrate über 80% liegen dürfte. Die meisten Patienten waren nach 3-4 Behandlungen schwindelfrei, ebenfalls war die Angst weitere Schwindelattacken zu erleiden deutlich gemindert oder verschwunden.

Schlussfolgerung: Bei Patienten mit chronischem Cervicalschwindel stellt sich vor allem die Behandlung der Retromolarpunkte mittels Mundakupunktur nach Gleditsch als eine hochwirkungsvolle und nebenwirkungsarme Methode dar, den Schwindel und die oft zugrunde liegenden muskulären Fehlspannungen des Cervicalsegments positiv zu beeinflussen.