gms | German Medical Science

83. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

16.05. - 20.05.2012, Mainz

Metamizol als Standardanalgetikum? – Agranulozytose ein unterschätztes Risiko

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Thorsten Send - HNO Universitätsklinik Bonn, Bonn
  • Mark Jakob - HNO Universitätsklinik Bonn, Bonn
  • Friedrich Bootz - HNO Universitätsklinik Bonn, Bonn

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 83. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Mainz, 16.-20.05.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12hnod762

doi: 10.3205/12hnod762, urn:nbn:de:0183-12hnod7621

Veröffentlicht: 4. April 2012

© 2012 Send et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Die Agranulozytose bei Metamizoltherapie (Novalgin®) ist ein bekanntes jedoch unterschätztes Risiko, trotzdem zeigt sich eine stetige Zunahme der Verordnungen als Standardanalgetikum in Deutschland. Die Inzidenz dieser lebensgefährlichen Nebenwirkung wird mit 1:5000 in der Literatur angegeben und dies hat schon zu Verordnungsverboten in einigen europäischen Ländern geführt.

In unserer Klinik zeigten sich in kurzer Folge zwei schwerwiegende Fälle.

1. Fall: Eine 26-jährige Patientin mit seit 1 Woche bestehender ausgeprägter Odynophagie und deutlich reduzierten Allgemeinzustand stellte sich in unserer Klinik vor. Es bestand Fieber (>38°C) mit Schüttelfrost und Abgeschlagenheit. Eine adäquate Nahrungsaufnahme war nicht mehr möglich. Aufgrund eines Unfalls mit multiplen Frakturen 8 Wochen zuvor wurde im Rahmen der Physiotherapie täglich Metamizol (4x 500mg p.o.) verordnet. Klinisch stellten sich eine ausgeprägte Lymphadenitis colli beidseits sowie stark hyperplastische Tonsillen mit nur gering ausgeprägten weißlichen Belägen da.

2. Fall: Bei einem 20-jährigen Patienten mit Unterschenkelfraktur 6 Wochen zuvor zeigte sich ebenfalls das Bild einer akuten Tonsillitis mit reduzierten Allgemeinzustand.

Auch hier wurde Metamizol (3x 30Tpf. p.o./Tag) verordnet.

Bei beiden Patienten zeigte sich im Differentialblutbild eine Agranulozytose. Sie mussten intensivmedizinisch behandelt werden.

Fazit: Die Metamizol induzierte Agranulozytose ist ein lebensgefährliches jedoch unterschätztes Krankheitsbild, steigende Verordnungszahlen weisen darauf hin. Wir sind daher der Meinung, dass nur nach strenger Indikationsstellung und Ausschöpfung alternativer Analgetika (z.B. NSAR) eine Metamizoltherapie durchzgeführt werden sollte. Bei Langzeitherapie sollten laborchemische Kontrollen erfolgen.