gms | German Medical Science

83. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

16.05. - 20.05.2012, Mainz

Die multifokale noduläre onkocytäre Hyperplasie als seltene Tumorentität der Parotis

Meeting Abstract

  • corresponding author Kornelia-Marina Okulicz - Klinikum Frankfurt a. M. Höchst, Frankfurt/M.
  • Marc Unkelbach - Klinikum Frankfurt Höchst, Frankfurt/M.
  • Markus Divo - Klinikum Frankfurt Höchst, Frankfurt/M.
  • Christian Milewski - Klinikum Frankfurt Höchst, Frankfurt/M.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 83. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Mainz, 16.-20.05.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12hnod729

doi: 10.3205/12hnod729, urn:nbn:de:0183-12hnod7298

Veröffentlicht: 4. April 2012

© 2012 Okulicz et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Wir berichten über einen Patienten, der sich mit einem unklaren, schnell wachsenden intraglandulären Tumor der Parotis in unserer Klinik vorstellte. Die präoperative MRT Untersuchung zeigte einen großen, inhomogenen Tumor im medialen Blatt der Drüse. Im Rahmen der Parotidektomie zeigte sich ein Tumor von ungewöhnlicher Konsistenz, der weit nach medial und bis an die Schädelbasis heranreichte, so dass eine totale Parotidektomie durchgeführt wurde. Die auffällig vergrößerten Lymphknoten der Regio II wurden bei klinischem Verdacht auf einen malignen Tumor mit entfernt. Der postoperative Verlauf gestaltete sich unauffällig, eine Fazialisparese bestand nicht.

Die histologische Aufarbeitung des Tumors zeigte lipomatös substituiertes Speicheldrüsengewebe mit milder periductaler Fibrose sowie einer multifokalen nodulären onkocytären Hyperplasie (MNOH). Die MNOH zeigt histomorphologisch Knötchen wechselnder Größe, welche sich aus onkocytär transformierten Zellhaufen mit hell-eosinophilem Cytoplasma und monomorphen Kernen aufbauen. Die Noduli umschließen hin und wieder vorbestehende normale Azini und vermitteln so fokal den Eindruck einer „Pseudoinvasion“. Im Gegensatz zu einer echten Infiltration findet sich jedoch keine Stromadesmoplasie oder sonstige reaktive Veränderungen.

Diese Tumoren gelten als sehr seltene Entitäten mit wenigen beschriebenen Fällen und einer nur geringen Tendenz zur Entartung und Rezidivneigung nach Resektion in sano.

An die MNOH sollte bei Vorliegen eines medialen Tumors der Parotis gedacht werden und die Operationsplanung entsprechend angepasst werden.