gms | German Medical Science

83. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

16.05. - 20.05.2012, Mainz

Die sinugene endokranielle Komplikation: Diagnostik und Therapie

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Veit M. Hofmann - HNO-Klinik Charité -CVK, Berlin
  • Annett Pudszuhn - HNO-Klinik Charité, CBF, Berlin
  • Nadine Thieme - Klinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Charité, CVK, Berlin
  • Heidi Olze - HNO-Klinik, Charité, CVK/CCM, Berlin

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 83. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Mainz, 16.-20.05.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12hnod648

doi: 10.3205/12hnod648, urn:nbn:de:0183-12hnod6488

Veröffentlicht: 4. April 2012

© 2012 Hofmann et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Auch in der Ära der Verabreichung moderner Antibiotika stellt die gelegentlich tödlich verlaufende sinugene endokranielle Komplikation eine Herausforderung dar.

Methode: Retrospektive Studie. Von 2005-2011 wurden an den HNO-Kliniken der Charité - Universitätsmedizin Berlin insgesamt 17 Patientenfälle (8-74 Jahre) mit sinugenen endokraniellen Komplikationen interdisziplinär behandelt. Darunter befanden sich 7 Kinder. Das Verhältnis m:w betrug 10:7. Untersucht wurden Anamnese, klinisches Erscheinungsbild, Krankheitsverlauf und Behandlungsergebnis.

Ergebnis: Fünf Patienten litten an einem Hirnabszeß, sieben an einem Sub- oder Epiduralempyem, zwei Patienten an einer Meningitis bzw. Meningoenzephalitis. Bei drei Patienten lagen mehrere endokranielle Komplikationen gleichzeitig vor. 14 Patienten wurden in unseren Kliniken operativ behandelt. Drei Pat. wurden konservativ behandelt. Bei allen 7 behandelten Kindern kam es zu einer folgenlosen Ausheilung. Die krankheitsspezifische Mortalität im follow-up (1/2-5 Jahre) betrug 0%.

Zusammenfassung: Das klinische Erscheinungsbild der sporadisch vorkommenden sinugenen endokraniellen Komplikation ist heterogen und häufig erst im Verlauf von einer unkomplizierten Sinusitis zu differenzieren. Beim geringsten Verdacht bedarf es kurzfristiger klinischer Kontrollen. Sollte sich der Verdacht auf das Vorliegen einer intrakraniellen Komplikation erhärten, sollte der Patient sofort zur weiteren Diagnostik und interdisziplären Therapie an ein geeignetes Zentrum zugewiesen werden.