gms | German Medical Science

83. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

16.05. - 20.05.2012, Mainz

Die endonasale Stirnhöhlenrevision nach transkutaner endoskopischer Punktion und Diaphanoskopie

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Basel Al Kadah - HNO-Klinik Homburg, Homburg/Saar
  • Klaus Bumm - HNO-Klinik Homburg, Homburg/Saar, Deutschland
  • Bernhard Schick - HNO-Klinik Homburg, Homburg/Saar, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 83. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Mainz, 16.-20.05.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12hnod625

doi: 10.3205/12hnod625, urn:nbn:de:0183-12hnod6253

Veröffentlicht: 4. April 2012

© 2012 Al Kadah et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Hintergrund: Die endonasale endoskopische Behandlung von Stirnhöhlenzelen nach vorangegangenen Stirnhöhlenoperationen kann bei einer veränderten Anatomie und reaktiven Knochenveränderungen große Herausforderungen an den HNO-Chirurgen stellen. Eine einfache und sichere transnasale Identifikation des Stirnhöhlenbodens ist daher für die endonasale endoskopische Stirnhöhlenchirurgie bei Revisionseingriffen von großer Bedeutung.

Material und Methode: Bei vier Patienten mit den Befunden einer Pyozele der Stirnhöhle nach vorangegangenen Stirnhöhlenoperationen über einen äußeren Zugang wurde eine endonasale endoskopische Stirnhöhlendrainage nach endoskopischer Punktion der Stirnhöhle von außen über einen präexistenten Knochendefekt und Markierung des Stirnhöhlenbodens durch eine Diaphanoskopie erreicht.

Ergebnisse: Die Punktion der Stirnhöhle von außen unter Sicht konnte bei allen vier Patienten mit einem modularen Endoskopiesystem ausgeführt werden. Nach Spülung der Stirnhöhle über das Miniendoskop (Sinus View) und der optischen Sicherung der Diagnose einer Pyozele wurde endonasal der Abschnitt des Stirnhöhlenbodens durch die Diaphanoskopie eindeutig identifiziert. Bei allen Patienten konnte endonasal endoskopisch eine stabile Stirnhöhlendrainage Typ IIb nach Draf erreicht werden.

Schlussfolgerung: Die Punktion der Stirnhöhle von außen mit einem modularen Endoskopiesystem kann nicht nur die Diagnose einer Stirnhöhlenzele sichern, sondern auch durch die erreichte Diaphanoskopie am Stirnhöhlenboden eine zielgerichtete endonasale endoskopische Drainage der Stirnhöhle mit Minimierung des Gewebstraumas bei komplexer Anatomie in Revisionssituationen ermöglichen.