gms | German Medical Science

83. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

16.05. - 20.05.2012, Mainz

Untersuchung der Qualität in der funktionell-ästhetischen Rhinochirurgie

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Tobias Schön - Klinik für HNO-Krankheiten, Plastische Operationen, Koblenz
  • Jan Maurer - Klinik für HNO-Krankheiten, Plastische Operationen, Koblenz

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 83. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Mainz, 16.-20.05.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12hnod618

doi: 10.3205/12hnod618, urn:nbn:de:0183-12hnod6184

Veröffentlicht: 4. April 2012

© 2012 Schön et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Methoden: Bei 156 Patienten, bei denen an der HNO-Klinik des Katholischen Klinikums Koblenz eine Septorhinoplastik durchgeführt worden war, wurde zur Qualitätsüberprüfung eine retrospektive Untersuchung durchgeführt. Diese hatte das Ziel, das postoperativ erreichte Ergebnis mit der präoperativen Ausgangssituation sowie der intraoperativen Technik kritisch zu beurteilen. Die patientenbezogene subjektive Auswertung erfolgte anhand eines Fragebogens. Die prä- und postoperative Beurteilung erfolgte anhand eines Erhebungsbogens nach I. Gräber et al.

Ergebnisse: Nach Auswertung der zu 60% rückläufigen Patientenfragebögen, konnte eine Übereinstimmung von 75%, sowohl in den Patienten-Eigen-Berurteilung als auch in der objektiven Beurteilung, der mit gut beurteilten Ergebnissen beobachtet werden. Hierunter waren alle Rhinoplastiken, die unter primär funktionellen Aspekt durchgeführt wurden. Unter den 25% objektiv nicht gut beurteilten Ergebnissen fanden sich die meisten Nasendeformitäten nach Traumata. Hierbei wurde bei 3% eine Revisionoperation durchgeführt. Die Beurteilung der Funktion war bei 98% der Patienten gut.

Beurteilung: Die durchgeführte retrospektive Studie zeigt, dass bei angeborenen Nasendeformitäten eine höhere subjektive und objektive Verbesserung erzielt werden konnte als bei traumatischen Nasendeformitäten. Rhinoplastiken nach Traumata führten öfter zu einem objektiv und subjektiv weniger zufrieden stellendem Ergebnis der äußeren Nasenform, jedoch war die Beurteilung der postoperativen Funktion in 98% gut.