gms | German Medical Science

83. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

16.05. - 20.05.2012, Mainz

Plasminogen Activator Inhibitor-1 (PAI-1) reguliert Leukozytenakkumulation und mikrovaskuläre Dysfunktion im postischämischen Gewebe über low density lipoprotein receptor-related protein-1 (LRP-1)

Meeting Abstract

  • corresponding author Christoph Reichel - Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, München
  • Marc Praetner - Walter-Brendel-Zentrum für Experimentelle Medizin, Klinikum der Universität Münc, München
  • Bernd Uhl - Walter-Brendel-Zentrum für Experimentelle Medizin, Klinikum der Universität Münc, München
  • Max Lerchenberger - Walter-Brendel-Zentrum für Experimentelle Medizin, Klinikum der Universität Münc, München
  • Fritz Krombach - Walter-Brendel-Zentrum für Experimentelle Medizin, Klinikum der Universität Münc, München

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 83. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Mainz, 16.-20.05.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12hnod616

doi: 10.3205/12hnod616, urn:nbn:de:0183-12hnod6167

Veröffentlicht: 4. April 2012

© 2012 Reichel et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Ischämie-Reperfusion (I/R) wird als Hauptursache für Gewebedysfunktion nach Transplantation angesehen. Der Verlust der mikrovaskulären Integrität und die Akkumulation von Leukozyten im reperfundierten Gewebe sind maßgeblich an der Pathogenese des I/R-Schadens beteiligt. Das Ziel dieser Studie war, die Bedeutung von PAI-1, einem der wichtigsten endogenen Inhibitoren des fibrinolytischen Systems, für diese Prozesse zu untersuchen.

Methoden: Zur Analyse der Leukozytenrekrutierung wurde in vivo Transilluminationsmikroskopie am M. cremaster von Wildtyp (WT) und PAI-1-/- Mäusen verwendet. Als Maß für die mikrovaskuläre Permeabilität wurde die Extravasation von FITC-Dextran mittels in vivo Fluoreszenzmikroskopie bestimmt.

Ergebnisse: Nach I/R (30/120 min) kam es gegenüber schein-operierten Tieren zu einem signifikanten Anstieg der Anzahl intravaskulär adhärenter und in das Gewebe transmigrierter neutrophiler Granulozyten. Dieser Anstieg war in PAI-1-/- Tieren und in WT-Tieren, welche den LRP-1-Inhibitor receptor-associated protein (RAP) erhielten, signifikant vermindert. Darüber hinaus führte die intraskrotale Injektion von PAI-1 zu einer Dosis-abhängigen Erhöhung von Leukozytenadhärenz und –transmigration. Diese Erhöhung war in RAP-behandelten WT-Tieren fast komplett aufgehoben. Schließlich verursachte I/R bzw. Stimulation mit PAI-1 eine signifikante Zunahme der Extravasation von FITC-Dextran, welche in PAI-1-/- Tieren oder in WT-Tieren, welche RAP erhielten, signifikant abgeschwächt war.

Schlussfolgerungen: Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass PAI-1 mikrovaskuläre Dysfunktion und Akkumulation von Leukozyten im postischämischen Gewebe über LRP-1 vermittelt. Die Blockade von LRP-1 durch RAP könnte eine neue Strategie zur Prävention des I/R-Schadens darstellen.

Unterstützt durch: Sonderforschungsbereich (SFB) 914, Teilprojekt B3, der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und Friedrich-Baur-Stiftung