gms | German Medical Science

83. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

16.05. - 20.05.2012, Mainz

Orthodromer Transfer der Muskuls temporalis Sehne zur Reanimation des Mundwinkels

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Kai Nagel - HNO Uniklinik Regensburg, Regensburg, Deutschland
  • Thomas Kühnel - Uniklinik Regensburg HNO, Regensburg
  • Jürgen Strutz - Uniklinik Regensburg HNO, Regensburg
  • Holger Gassner - Uniklinik Regensburg HNO, Regensburg

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 83. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Mainz, 16.-20.05.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12hnod615

doi: 10.3205/12hnod615, urn:nbn:de:0183-12hnod6156

Veröffentlicht: 4. April 2012

© 2012 Nagel et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Ziel der fazialen Reanimation bei Fazialisparese ist die Wiederherstellung der symmetrischen und kontrolliert spontanen Bewegung. Die besten Ergebnisse werden erzielt, wenn der neuronale Input in die gelähmten Muskelfasern über eine direkte Nervenplastik wiederhergestellt werden kann. Sind die motorischen Endplatten degeneriert und keine reanimierbaren Muskelfasern mehr vorhanden, kann der Transfer von innverierten Muskelfasern indiziert sein, um die gewünschte faziale Reanimation zu erzielen.

Der orthodrome Transfer der Sehne des Muskulus temporalis ermöglicht die anatomische Zugrichtung des Muskels unverändert beizubehalten und zudem die unerwünschte Gesichtsasymmetrie der klassischen Turn-Down-Technik zu vermeiden. Wir beschreiben die chirurgische Anatomie der minimal-invasiven Technik anhand ausgewählter klinischer Beispiele.