gms | German Medical Science

83. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

16.05. - 20.05.2012, Mainz

Mikrovaskuläre Anastomosierung mit dem venösen Coupler System beim freien Gewebetransfer im Kopf- Halsbereich

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Markus Kapsreiter - HNO-Klinik Erlangen, Erlangen
  • Michael Koch - HNO-Universitätsklinikum Erlangen, Erlangen
  • Heinrich Iro - HNO-Universitätsklinikum Erlangen, Erlangen
  • Uli Harréus - HNO- Universitätsklinikum Großhadern, München

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 83. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Mainz, 16.-20.05.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12hnod608

doi: 10.3205/12hnod608, urn:nbn:de:0183-12hnod6080

Veröffentlicht: 4. April 2012

© 2012 Kapsreiter et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Die Verwendung von mikrovaskulären Transplantaten zur Rekonstruktion bei ist Defekten im Kopf- Halsbereich ist mittlerweile Standard. Die Thrombose der mikrovaskulären Anastomose gehört hierbei zu den häufigsten postoperativen Komplikationen. Wir berichten über die Durchführung der venösen Anastomose mit dem Coupler System als effektive und sichere Methode.

Material und Methoden: Retrospektive Analyse von 110 Patienten, die im Zeitraum von Oktober 2010 bis November 2011 ein mikrovaskuläres Transplantat (64 Radialistransplantate, 45 anterolaterale Oberschenkeltransplantate, 1 Skapulatransplantat) unter Verwendung des Coupler Systems (Firma Synovis Micro Comapanies Alliance, Birmingham) zum venösen Anschluss erhalten hatten.

Ergebnisse: Ein Transplantatüberleben konnte in 98,2% erreicht werden. Die operative Revisionsquote betrug insgesamt 10,0%, ursächlich hierfür war die postoperative Hämatombildung (5,4%) vor Blutungen (1,8%), Transplantatischämie (1,8%) und venöser Thrombosierung (0,9%).

Schlussfolgerung: Die Durchführung der venösen Anastomose mit dem Coupler System stellt eine sichere und komplikationsarme Methode zum mikrovaskulären Gefäßanschluss dar und ist ein wichtiger Baustein, um ein hohes Transplantatüberleben zu gewährleisten.