gms | German Medical Science

83. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

16.05. - 20.05.2012, Mainz

Doppelgipfliges Elektroglottogramm bei benignen Läsionen der Stimmlippen

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Katrin Jahn - Universitäts-HNO-Klinik Bonn, Bonn
  • Götz Schade - HNO-Universitätsklinik Bonn, Abteilung für Phoniatrie und Pädaudiologie, Bonn

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 83. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Mainz, 16.-20.05.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12hnod585

doi: 10.3205/12hnod585, urn:nbn:de:0183-12hnod5856

Veröffentlicht: 4. April 2012

© 2012 Jahn et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Hintergrund: Das Verfahren der Elektroglottographie wurde im Jahre 1957 durch den Biophysiker Fabre entwickelt. Bei dieser nicht-invasiven Methode werden über zwei perkutan auf Höhe der Glottis angebrachte Plattenelektroden die Änderungen des Haut-widerstandes während der Phonation registriert. Veränderungen der Stimmlippenmorphologie können zu einem veränderten Schwingungsmuster führen. Dieses kann zu Veränderungen des Kurvenverlaufes in der Elektroglottographie führen.

Material und Methoden: Die Befunde von 25 Patienten, die aufgrund persistierender Dysphonie in unserer Abteilung zur Stimmdiagnostik vorgestellt wurden und bei denen im Elektroglottogramm ein doppelgipfliger Kurvenverlauf auffiel, wurden mit den entsprechenden laryngoskopischen Befunden verglichen. Das Alter der Patienten lag zwischen sieben und zweiundsiebzig Jahren, 13 Patienten waren weiblichen – und 12 männlichen Geschlechts.

Ergebnisse: Ursache der Stimmstörung waren in 15 Fällen Phonationsverdickungen bds., in drei Fällen zeigte sich einseitig ein Stimmlippenpolyp, bei drei Patienten diagnostizierten wir eine Stimmlippenzyste, zwei weitere Patienten wiesen altersbedingt einen Stimmlippenvolumenmangel auf und bei zwei Patientinnen wurden lupen-laryngoskopisch Bamboo-Nodes diagnostiziert. Es ergab sich in der lupenlaryngoskpischen Beurteilung in allen Fällen keinerlei Anhalt für das Vorliegen eines malignen Prozesses.

Fazit für die Praxis: Benigne Läsionen der Stimmlippen können deren Schwingungsmuster verändern und dadurch zu einer Dysphonie führen. Im Elektroglottogramm können sich dadurch charakteristische Kurvenveränderungen ergeben. Ein doppelgipfliger Kurvenverlauf im EGG kann als indirekter Hinweis für das Vorliegen einer organischen Veränderung im Bereich der Stimmlippen gewertet werden und eine wertvolle Ergänzung zur lupenlaryngoskopischen Diagnostik darstellen.