gms | German Medical Science

83. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.

16.05. - 20.05.2012, Mainz

pCROS (partial contralateral routing of signal)

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Ingo Todt - HNO-Klinik am Unfallkrankenhaus Berlin, Berlin
  • Friederike Wagner - Unfallkrankenhaus Berlin, Berlin
  • Angie Diez - Unfallkrankenhaus Berlin, Berlin
  • Arne Ernst - Unfallkrankenhaus Berlin, Berlin

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 83. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Mainz, 16.-20.05.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12hnod552

doi: 10.3205/12hnod552, urn:nbn:de:0183-12hnod5522

Veröffentlicht: 4. April 2012

© 2012 Todt et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einführung: Die audiologischen Indikationen für knochenleitende Hörsysteme finden sich in der Behandlung von reinen Schallleitungsschwerhörigkeiten sowie in der Behandlung von Patienten mit einseitiger Ertaubung.

Das physikalische Prinzip des audiologischen Gewinns bei einseitiger Ertaubung beruht auf dem contralateral routing of signals (CROS)

Mit dem Einzug digitaler Signalverarbeitung ergeben sich neue Möglichkeiten der Signalsteuerung bei Knochenleitungssystemen.

Ziel der durchgeführten Studie war es nach möglichen Indikationen für asymmetrische Hörverluste zu suchen.

Methoden: Es erfolgte eine BAHA Testung sowie eine definitive Versorgung bei Patienten mit einseitiger Tieftonschwerhörigkeit und einseitiger Hochtonschwerhörigkeit nach vergleichender Testung mit konventionellen Hörgeräten und CROS Hörgeräten.

Ergebnisse: Bei beiden Formen des unilateralen selektiven Frequenzausfalles profitieren Patienten von dieser Form der Versorgung. Während frequenztransponierende Algorithmen im Einzelfall bei Hochfrequenzhörverlusten bessere Ergebnisse erzielen können, erscheint das Ausmass der Tieftonhörminderung entscheidend für den Vorteil einer BAHA pCROS Versorgung.

Zusammenfassung: pCROS bietet ein neue Versorgungsalternative bei asymmetrischen partiellen Hörverlusten.